Die Partei im Griff: Hauen und Stechen in der AfD

Published 17/05/2020 in Inland, Politik

Die Partei im Griff: Hauen und Stechen in der AfD
Zwei Männer, ein Flügel: Andreas Kalbitz (links) und Björn Höcke nach der Landtagswahl in Thüringen am 27. Oktober 2019.

Erst fordert der Bundesvorstand der AfD den rechtsextremen „Flügel“ auf, sich selbst aufzulösen, dann lässt dasselbe Gremium mit knapper Mehrheit einen der Frontmänner des Flügels fallen, den (wie so viele aus dem Westen stammenden) brandenburgischen Landes- und Fraktionsvorsitzenden Andreas Kalbitz. Die Frage, die sich nun stellt, ist aber nicht die, ob in der AfD die Kräfte die Oberhand gewonnen haben, die der Öffentlichkeit glauben machen wollen, die rechtsnational-völkische Partei stünde für bürgerlich-freiheitlich-konservative Politik (wenn man sie denn ließe). Vielmehr dürfte es spannend sein zu beobachten, wie lange die Gaulands und Weidels Meuthen und seine Unterstützer noch gewähren lassen.

Noch hat sich bei jeder Häutung der AfD die jeweils radikalere Gruppierung durchgesetzt – aber nicht aus eigener Kraft, sondern dank einer strategischen Allianz mit Politikern, die wissen, dass die AfD im Fall einer „Verbürgerlichung“ im Osten mehr Stimmen verlieren würde, als sie im Westen womöglich gewönne.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen