Kliniken für Reproduktionsmedizin: Natürliche Selektion

Published 03/04/2020 in Medizin, Wissen

Kliniken für Reproduktionsmedizin: Natürliche Selektion

Jede kleinste Finanzkrise deckt bereits vorhandene Branchenprobleme auf.
Reproduktionsmedizin ist keine Ausnahme

Wenn früher kleine Kliniken und Agenturen am seidenen Faden hingen, so reißt dieser Faden jetzt. Es kommt zu Vertragsverstößen und Vereinbarungsverletzungen, beklagen sich Patienten. Die Behandlungsprogramme werden abrupt beendet, ohne jede Zusage, das Behandlungsprogramm später fortzusetzen oder Zahlungen zurückzuerstatten. Es mangelt an einer soliden Finanzgrundlage, um Kosten für Ärzte, für Forschungen oder einfach für die Biomaterialien-Aufbewahrung zu tragen. Denn auch die Laboranten müssen ihr Gehalt bekommen. Hinzu kommen Betriebs -und Miete-Kosten. Man kann aber niemandem die Schuld dafür zuweisen: kleinere Kliniken und Vermittler schaffen das einfach nicht.

“…Guten Tag. Wir sind Patienten der Klinik….”(ohne Namensnennung aus Gründen der Diskretion.) Unser Vertrag ist einseitig gekündigt worden. In der Klinik sind unsere Embryonen geblieben, wir können diese nicht nutzen, wir wissen halt nicht, ob sie noch lebensfähig sind..”…- das ist bereits der dritte Anruf dieser Art diese Woche in unserem Beratungszentrum. Die ersten zwei kamen von den Leihmüttern mit ihren Beschwerden über die Zahlungsverzüge in einigen kleineren Kiewer Kliniken (auch hier werden aus rechtlichen Gründen noch keine Namen genannt). Die kleineren IVF-Kliniken sowie Vermittler auf dem Repromarkt sind jetzt in der Panik: aufgrund der Pandemie und Quarantäne-Maßnahmen sind keine Einkünfte in Sicht…

Finanzsicherheit

Momentan erleben absolut alle Kinderwunschzentren die Krise. Neue Verträge werden nur sporadisch unterschrieben, oder gar nicht. Die einzige Einnahmequelle sind Zahlungen für laufende Behandlungsprogramme. Aber diese sind zu knapp, als dass sie die gesamten Ausgaben decken könnten. Wenn Behandlungen ausfallen, arbeiten die Kliniken und Vermittler vergebens. Für den Fortbestand ist die finanzielle und materielle Basis essentiell.. Wenn die Klinik jung und klein ist, hat sie keine Ressourcen, um die Krise durchzustehen.

Unter Ressourcen versteht man in erster Linie Eigentum. Wenn die Klinik eigene Flächen und Gebäude besitzt, erlauben diese Vermögenswerte, länger mit knappen Einnahmen zu arbeiten. Dies betrifft die Gebäude,Räumlichkeiten, weil nicht alle über die Einstellungen von Mietzahlungen vereinbart haben. Erwähnenswert ist, dass einige große Branchen zur Energieautonomie übergegangen sind: mit geothermaler Heizung,Solarwärme, Wärmepumpen. Die Einsparung hoher Energiekosten kann die enormen Betriebskosten senken, die eine gravierende Rolle für Schließung vieler Firmen spielt.

Der zweite Faktor sind Kapitalreserven. Wenn die Klinik lange existiert, kann sie in der Regel auf gute Rücklagen bauen, die nun den notwendigen Rückhalt bieten. Einen schnellen, hohen Umsatz erzielt man, indem man spart und ein Bankkonto anlegt und dann das Geld auf das eigene Konto einzahlt. Wenn du verdient hast, dann kannst du einzahlen. Im Moment der Anfangsphase der Pandemie und der Krise waren viele medizinische Zentren in der Phase der Investitionen. Doch nun wird es keine Umsätze und keine Rendite geben, die das Startkapital refinanzieren könnten . Deshalb werden nun Gehälter reduziert und Spezialisten werden abwandern.. Und die begonnenen Programmen werden eingestellt.
Den Erhalt der Arbeitsplätze können sich nur große Unternehmen leisten, denn sie sind im Stande, den Ärzten und dem Personal Gehälter weiterzuzahlen und ihnen eine wirtschaftliche Basis zu garantieren.

Wie können in der Krise “Baby”-Unternehmen – kleine oder neue Kliniken oder Vermittler überleben?

Die Antwort ist naheliegend: Sie werden sich umstellen müssen, weil sie Ihre Verpflichtungen gegenüber Patienten nicht einhalten können. Denn Reproduktionsmedizin ist kompliziert, aufwändig und deshalb einfach sehr teuer. Um nicht komplett aus dem Markt zu verschwinden, werden solche Unternehmen aus dem Mangel heraus höchstens als Dienstleister für große Unternehmen noch existieren können-wie kleine Putzerfische, die sich an großen Raubfischen im Meer festsaugen. Vorstellbar ist, dass die Klein-Unternehmen und ihre Vermittler nur noch Nischen in den Großunternehmen der Branche einnehmen, wo sie am meisten gebraucht werden. Das sind der Lieferungsservice, technische Begleitung sowie die Werbung.Zu erwarten sind Fusionen und Übernahmen: Kleinanbieter werden so zu Tochterunternehmen der Branchenführer, um wenigstens einen Teil ihrer Positionen und ihrer Mittel zu retten. Diejenige, die zu stolz dafür sind und gegen alle Vernunft am Rande der Legalität weitermachen, indem Sie die Patienten und Leihmütter an der Nase herumführen, müssen mit Konsequenzen rechnen: Juristen und Strafrechtler werden sich letztlich mit Beschwerden von betrogenen Wunscheltern, Leihmüttern und anderer Personen befassen müssen..

Print article

47 KommentareKommentieren

  • Mercoledi - 03/04/2020 Antworten

    Corona macht ja viele fertig. Nur die Stärksten bleiben.

  • Birgit - 04/04/2020 Antworten

    Unsere Freunde waren schon vor zwei Wochen mit ihrem frischgeborenen Sohn in De gelandet. Sie hatten eine Leihmutter in einer ukrainischen Klinik bekommen. Die Botschaft in Kiew stellte einen Kinderpass für ihnen Sohn aus. Alles lief schnell, innerhalb von zwei -drei Tagen.
    Na ja, unsere Freunde steckten insgesamt 4 Wochen dort, weil ja zu viel Dokumente gibt. Zuerst hat die Botschaft gemeldet: nur Ausnahmefälle werden bearbeitet, nachdem aber Timo sein Glück versuchte und erklärte worum es geht, reagierte die Botschaft.
    Also alles in allem kann man die Schnelligkeit der Botschaft und dem Klinikpersonal verdanken, denn die haben es ja organisiert. Auch die Leihmutter musste vor Ort gebracht werden.

    • Alexander G. - 04/04/2020 Antworten

      Unsere Mädchen sind durch eine Leihmama geboren worden. Sie sind jetzt auf einer Station in einem Hotel „Venice“, das unser Kinderwunschzentrum besitzt. Und wir sind noch in Deutschland, weil die Grenzen geschlossen sind. Unser Kinderwunschzentrum hat die Betreuung von Babys 👶 in Coronazeiten organisiert. Und das tut uns so gut.
      Aber ausgerechnet jetzt, wenn unsere Wunschtöchter zur Welt kamen, sind wir isoliert…. Da kann man auch panisch werden….

      • Sascha D. - 07/04/2020 Antworten

        Gibt es keine Sonderflüge in die Ukraine?

        • Alexander G. - 07/04/2020 Antworten

          Nee, leider nicht.

      • Adelaide - 07/04/2020 Antworten

        Mein Gott, das hört sich jetzt wie eine Fernbeziehung an.
        Bekommt ihr Informationen über eure Töchter?

        • Alexander G. - 14/04/2020 Antworten

          Ja, Fotos, Videos, wie sie gefüttert, gebadet, bespasst werden.

      • Freia - 09/04/2020 Antworten

        oh, wie schade, dass gerade jetzt

        • Alexander G. - 14/04/2020 Antworten

          Es kommt wie es kommt. Letztlich wir ich froh, dass unsere Klinik so gut handelt.

      • MatthiasB. - 10/04/2020 Antworten

        wie viel Babys dort ungefähr?

        • Alexander G. - 10/04/2020 Antworten

          Mehr als 20

      • Garcia - 13/04/2020 Antworten

        ach du meine Güte! das ist aber eine hochkarätige Dienstleistung !!!!!

      • Claudia - 13/04/2020 Antworten

        Leerstehende Hotels werden zu Geburtshäusern auch in Deutschland! Das ist eine gute Lösung für alle Säuglinge.

      • Eva Marie - 14/04/2020 Antworten

        Betreuung in Corona-Zeiten. Wunderbar

    • Jessica - 07/04/2020 Antworten

      Grüße an deine Freunde, eine gute Nachricht.

    • Sascha D. - 07/04/2020 Antworten

      Gut, dass die Behörden jetzt nicht in Zeitlupe arbeiten.

  • Cioccolato - 05/04/2020 Antworten

    Danke für den Hinweis, den Artikel werde ich gleich lesen.

  • Kurt - 06/04/2020 Antworten

    Danke für die Informationen!

    • Pfannkuchengesicht - 06/04/2020 Antworten

      Ja, Interessant, aber traurig. Diese kleine Klinik sollte Bussgelder denen zahlen, diesem Paar.
      das ist jetzt eine Bewährungsprobe.

  • Tamerlan - 06/04/2020 Antworten

    So ein guter TItel „Natürliche Selektion“, ein Biologie-Begriff, sowie der Vergleich im Text mit den Putzerfischen…..

  • Xavier - 06/04/2020 Antworten

    Wenn Unternehmen -übrigens auch Kleinunternehmer- scheitern, gehen Arbeitsplätze verloren. Respekt den großen Unternehmen.
    Gott bin ich froh einen krisensicheren Job zu haben. Ich könnte gleich morgen woanders anfangen zu arbeiten.

  • Pfannkuchengesicht - 06/04/2020 Antworten

    Jetzt tun mir wirklich leid diese Wunscheltern…..Arme Leute…

  • Jasmin N. - 06/04/2020 Antworten

    „Juristen und Strafrechtler werden sich letztlich mit Beschwerden von betrogenen Wunscheltern, Leihmüttern und anderer Personen befassen müssen..“
    Der Durchschnittsbürger ist einfach zu leicht manipulierbar.
    Man soll daher vorsichtig sein. Aber wie kann es sein, wenn dich ein Kinderwunsch plagt?

  • Anna Luise - 07/04/2020 Antworten

    Dies gilt für alle Branchen, nicht nur für Reproduktionsmedizin. Wirtschaftskrise…

  • Luis T. - 07/04/2020 Antworten

    Das Virus wirkt wie ein Katalysator für gesellschaftliche Veränderungen.Und was es für die Arbeitsnehmer bedeutet, wenn zum einen globale Märkte kleiner werden und damit die Automatisierung steigt, werden diese noch am eigenen Leib erfahren.
    Hauptsache, dass hier keine weiteren Eltern betrogen wurden.

  • Robert H. - 07/04/2020 Antworten

    Endlich warnt uns mal wieder irgendein Experte!! Danke für diesen Qualitäts- Journalismus.

  • Marthe - 08/04/2020 Antworten

    https://www.elnacional.cat/ca/salut/coronavirus-nadons-atrapats-cliniques-gestacio-subrogada_489387_102.html
    dies auch ein Artikel über Kinder, die in einer Leihmutter-Klinik stecken.
    Aber unter Kontrolle.

  • FranzKafka - 08/04/2020 Antworten

    Die Corona-Krise müsse zum Anlass genommen werden, die Verlogenheit aufzugeben und stattdessen wahrhaftig zu sein. „Entweder wir setzten unsere Glaubensüberzeugungen kohärent um oder wir verlieren alles.“ So warnt Papst Franziskus

  • Freia - 09/04/2020 Antworten

    Kinder kriegen in Corona-Zeiten ist schwer…….

  • Daniela - 09/04/2020 Antworten

    Nimm dir, jede Wunschmutter und jeder Wunschvater, Zeit, trenne die Spreu vom Weizen .

  • Matthias B. - 10/04/2020 Antworten

    Ich drücke allen Beteiligten die Daumen. Hier geht es nicht um alleinige Rechte, hier geht es um das Überleben der Menschheit und der Wirtschaft gleich viel.

  • Anna-Lisa - 10/04/2020 Antworten

    ich hab aus purem Interesse viele Kinderwunschzentren-Seiten im Inland sowie im Ausland besucht, nur einige haben auf ihren Seiten Informationen zu Corona, andere überhaupt nicht.

    https://www.kinderwunschzentrum.at/corona/
    https://www.ivf.at
    https://leihmutter-schaft.de/in-der-ukraine-gilt-quarantane-aber-klinik-arbeitet-vollem-umfang-weiter/

    • Valentin - 10/04/2020 Antworten

      Wirklich seltsam.

    • Eva Marie - 14/04/2020 Antworten

      Andere arbeiten wohl im Home Office

  • Immogen Kant - 10/04/2020 Antworten

    Wir sehen dunkle Wolken überziehen. Die Corona-Krise wird dazu führen, dass viele Haus- und Wohnungsbesitzer ihre Finanzierungen nicht mehr tragen können. Gleichzeitig ist die Zahl potenzieller Wunscheltern sehr gering, man muss ja Geld auch haben.

  • Garcia - 13/04/2020 Antworten

    es ist sowieso nicht viel gemacht jetzt, keine neuen Zyklen werden gestartet oder keine neuen Behandlungen, weil die Prioritäten anders sind.
    Es wird jetzt empfohlen alle Behandlungen auf später zu verschieben, wegen dieser Krise, die weltweit herrscht.
    Alle Assoziationen der Reproduktionsmedizin sind dieser Meinung.

  • Alexander G. - 13/04/2020 Antworten

    Damit ihr eine kleine Vorstellung bekommt, von dem Ort, wo unsere Minis jetzt betreut sind: https://www.youtube.com/watch?v=rjubI8fz_Ss&t=1s
    Wir wünschen allen noch einen frohen Ostertag.

  • Eva Marie - 14/04/2020 Antworten

    Gut, dass mit diesem Artikeln allen Beteiligten reiner Wein eingeschenkt wird.

  • Hummel - 14/04/2020 Antworten

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass der Höhepunkt der Corona-Pandemie noch nicht erreicht ist. Wer denkt jetzt an Kinderkriegen?

    • Alexander G. - 14/04/2020 Antworten

      Es gibt aktuell und gerade auch hier einfach viel zu viel Nachrichten. Und im Gegensatz dazu viel zu wenig Wissen. Wenn man sie alle liest weiss man, dass alles sein kann, oder auch alles nicht.
      Wir wissen auch halt nicht, wenn wir unsere zwei kleinen Prinzessinnen abholen dürfen 🙁

  • Antonia - 14/04/2020 Antworten

    Corona-Krise legt Schwachstellen jedes Systems schonungslos offen.

  • Netdaheim - 21/04/2020 Antworten

    diese zentren müssen ja krisenfest sein, was sollen bloß die eltern tun?

    • Mara - 21/04/2020 Antworten

      Ja, die idee mit hotel im unserem fall nenne ich „krisenmanagement“

  • Georg Sahl - 21/04/2020 Antworten

    Nun meint „man“ mit einem Stück bunten Stoff vor Nase&Mund die -Pandemie zu „beherrschen. Jetzt bleibt nur noch die Hoffnung! Irgendwie ist wohl Vielen nicht bewusst, was eine .. diese Pandemie bedeutet. Welche Überschätzung die Pandemie zu „“beherrschen““!

  • Mara - 21/04/2020 Antworten

    unser wonneproppen ist seit einer woche auch im hotel von unserer klinik. Übrigens eine gute entscheidung. Das wirft uns aus der bann, diese fernbeziehung…,hauptsache -aber es gibt keinen zweiten lockdown.
    Für alle Neugierigen: https://www.instagram.com/p/B_C5APvg_t9/

  • Selfcontrol - 22/04/2020 Antworten

    In der Viruskrise spitzt sich die finanzielle Situation vieler Haushalte dramatisch zu. Viele haben nichts zurückgelegt und müssen sich verschulden.

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen