Die Bundeswehr und das Virus: Antreten zur Quarantäne

Published 23/03/2020 in Inland, Politik

Die Bundeswehr und das Virus: Antreten zur Quarantäne
Seit knapp zwanzig Jahren am Hindukusch: Bundeswehrsoldaten, angetreten in Kundus, das längst die Taliban wieder kontrollieren (Archivbild)

Das Coronavirus nimmt gleich mehrfach Einfluss auf das Bundeswehrmandat für Afghanistan. Es gilt nur noch bis Ende des Monats. So lange war zwar auch noch Zeit, über die Fortsetzung zu entscheiden. Aber da in den Sternen stand, ob der Bundestag wegen der Epidemie in nächster Zeit überhaupt zusammenkommen kann, wurde die Afghanistan-Entscheidung noch Hals über Kopf am Freitag der vergangenen Woche getroffen. So etwas geht nur, wenn eine Mehrheit für die Mandatsverlängerung ohnehin sicher ist. Das war sie, der Bundestag brauchte für seinen Beschluss nur eine halbe Stunde.

Die Afghanistan-Mission heißt „Resolute Support“. Die Bundeswehr bildet afghanische Soldaten aus, bis zu 1300 Bundeswehrangehörige dürfen laut Mandat jeweils in diesem Einsatz sein. Derzeit gibt es einen Kontingentwechsel, der siebzehnte Einsatz der Bundeswehr am Hindukusch startet. Allerdings verzögert, wegen Corona. Wie organisiert man einen solchen Wechsel in Zeiten einer Virus-Bedrohung?

Zwei Wochen Isolation

Alle Soldaten, die nach Afghanistan gehen, müssen erst einmal zwei Wochen lang in Quarantäne. Und weil das am Einsatzort überhaupt nicht möglich wäre, findet die Quarantäne noch zu Hause in Deutschland statt. Ist sie vorbei, müssen die Soldaten sofort zum Einsatz, sonst hätte man sich die Isolierung sparen können. Weil es aber mehr als tausend Soldaten betrifft, können nicht alle zugleich in Quarantäne und anschließend nach Afghanistan fliegen.

Umgekehrt müssen auch die Rückkehrer erst einmal in die Isolation. Ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Potsdam sagt: „Für uns ist das eine besondere Herausforderung, wir müssen das staffeln und entsprechend logistisch vorbereiten.“ Es müsse immer abgewogen werden: hier der Einsatzauftrag, dort der Schutz der Einsatzfähigkeit.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen