Corona-Pandemie: Reisen in Europa soll von Juni an wieder möglich sein

Published 18/05/2020 in Inland, Politik

Corona-Pandemie: Reisen in Europa soll von Juni an wieder möglich sein
Will auf eine Öffnung der Grenzen für Touristen bis zumSommerbeginn hinarbeiten: Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD)

Das Reisen innerhalb Europas soll von Mitte Juni an unter Beachtung von Regeln und Einschränkungen wieder möglich werden. Außenminister Heiko Maas (SPD) und seine Kollegen aus vielen europäischen Ländern fassten bei einem „Nachbarschaftstreffen“ per Videokonferenz am Montag den Beschluss, binnen der nächsten vier Wochen möglichst einheitliche Kriterien dafür zu entwickeln, welche Urlaubsziele mit welchen Verkehrsmitteln wieder bereist werden können.

Maas sagte, die generelle Reisewarnung des Auswärtigen Amts, die sich auf die ganze Welt bezieht, werde am 15. Juni abgelöst werden durch spezielle Reisehinweise, die dann wieder die Verhältnisse in einzelnen Ländern betreffen und beschreiben sollen, welche Reisemöglichkeiten es in den betreffenden Ländern gibt, ob in einzelnen Regionen ein höheres Corona-Risiko besteht als in anderen und womit bei einem neuen Ausbruch des Virus zu rechnen ist.

Mit der generellen Reisewarnung endet auch die allgemeine Praxis, gebuchte Reisen unter Hinweis auf die Corona-Pandemie gebührenfrei stornieren zu können. In strittigen Storno-Fragen hätten die Gerichte bisher eine formelle Reisewarnung des Auswärtigen Amtes stets als Grund anerkannt, um kostenfrei von gebuchten Reisen zurücktreten zu können, gibt das Ministerium auf seiner Internetseite an. Vom 15. Juni an werden sich Reisewarnungen wieder auf jene Länder beschränken, in denen weiterhin ein hohes Risiko einer Ansteckung besteht. Dann werden auch Warnungen aus anderen Gründen wieder aufleben oder aktualisiert werden müssen, die schon vor der Corona-Pandemie bestanden. Dazu zählen auch Reisewarnungen, die sich auf Bürgerkriege oder akute politische Geschehnisse beziehen.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen