Negative Leitzinsen: Grenzen der Geldpolitik

Published 11/05/2020 in Wirtschaft

Negative Leitzinsen: Grenzen der Geldpolitik
Die Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main

Aktuelle Preise an den Zinsmärkten zeigen Erwartungen an einen negativen amerikanischen Leitzins im kommenden Jahr. Die Preise zeigen auch die Erwartung an negative Leitzinsen in der Eurozone bis zum Jahr 2030. Natürlich können diese Einschätzungen an den Finanzmärkten falsch sein. Aber sie belegen doch, wie sehr an den Zinsmärkten das Vertrauen in eine baldige deutliche Belebung der Wirtschaft fehlt.

Zugleich drücken diese Preise geringes Vertrauen in die Fähigkeit der Geldpolitik aus, Volkswirtschaften aus schweren Krisen zu führen. Die Überforderung der Geldpolitik ist seit vielen Jahren nicht nur in der Eurozone zu beobachten, und der Befund ist völlig unabhängig von der jüngsten Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zu dem im Jahre 2015 aufgelegten Anleihekaufprogramm der Europäischen Zentralbank.

Die Wirkungen von Anleihekaufprogrammen werden von Anhängern wie Gegnern überschätzt, und nahe null verliert auch die Zinspolitik an Wirksamkeit. Es ist dringend notwendig, über Möglichkeiten und Grenzen der Geldpolitik grundlegender nachzudenken als in den vergangenen Jahren.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen