Hessen spielen auffallend oft: Lottogewinne nicht nur Glückssache

Published 09/12/2019 in Gesellschaft, Menschen

Hessen spielen auffallend oft: Lottogewinne nicht nur Glückssache
Treffer: Hessen gewinnen nicht nur häufig im Lotto, sie geben auch viel dafür aus

Statistisch ist dieses Glück nicht erklärbar. Aber Hessen gewinnen nicht nur auffallend oft im Zahlenlotto – sie spielen auch überdurchschnittlich häufig.

Den Hessen scheint Fortuna sehr gewogen zu sein – zumindest wenn sie Lotto spielen. Erst in der vergangenen Woche hat eine Hessin den Eurojackpot geknackt: Ende November holte sie sich gemeinsam mit einer Frau aus Bayern und einem Ungarn den Höchstgewinn dieser Lotterie. 30 Millionen Euro bekommt sie nun aufs Konto.

Die Gewinnerin stammt aus dem Main-Kinzig-Kreis und ist einer von fünf Hessen, die in diesem Jahr dank Lotto zu Millionären geworden sind. Überboten wird dieses Glück von Nordrhein-Westfalen, wohin 2019 insgesamt 16 Millionengewinne gingen. Betrachtet man allerdings die Verteilung der zehn höchsten Gewinnsummen, so flossen vier Rekordzahlungen nach Hessen – mehr als in jedes andere Bundesland. Der Spitzenbetrag von 90 Millionen Euro gehört jetzt einem Baden-Württemberger, der glücklichste Hesse bekam für seinen Tipp immerhin noch 85,8 Millionen Euro.

Bundesweit Spitzenreiter

Eine abschließende Begründung für dieses Phänomen hat die Sprecherin der Landeslottogesellschaft nicht. Statistisch ist das nicht erklärbar, wie schon Heinz-Georg Sundermann, Chef von Lotto Hessen, im Frühjahr zur Vorlage der Bilanz 2019 sagte. Es sei viel Glück dabei, aber es werde hier auch überdurchschnittlich viel getippt, die Hessen seien beim Lotto sogar bundesweit Spitzenreiter. 1,3 Millionen von ihnen spielen wenigstens eine der Lotto-Varianten, je Kopf geben sie dafür etwa 106 Euro im Jahr aus. Das berichtet die Lotto Hessen GmbH. Zum Vergleich: In Nordrhein-Westfalen sind es rund 90 Euro. Geradezu Lottomuffel sind die Bewohner Mecklenburg-Vorpommerns, sie investieren um die 72 Euro jährlich in die Chance auf einen Geldsegen.

Die Lottogewinnerin aus dem Main-Kinzig-Kreis tippt nach eigenen Angaben regelmäßig. Sie hat es als erste Frau unter die zehn hessischen Spitzengewinner geschafft. Davon haben acht das große Geld mit dem Eurojackpot gemacht. So auch derjenige, der den zweithöchsten Gewinn der deutschen Lottogeschichte einstrich: Der Angestellte aus Nordhessen tippte 2016 die fünf Richtigen plus die zwei Europazahlen und gewann 85,8 Millionen Euro. Der Eurojackpot ist eine europäische Lotterie, an der sich 18 Länder beteiligen. Gezogen werden die Zahlen in Helsinki, der Höchstgewinn liegt bei 90 Millionen Euro.

„Fortuna wacht über Hessen“

Etwas bescheidener geht es beim Spiel „6 aus 49“ zu, dessen Ziehung bis vor ein paar Jahren live im Fernsehen übertragen wurde. Hier lag die höchste Summe für einen Hessen in diesem Jahr bei 3,3 Millionen Euro. Allerdings gab es auch 200 Gewinner, die sich das Geld teilen mussten. Möglich ist dies durch das sogenannte Systemspiel. Dabei können Tipper mehr als sechs Zahlen auswählen, aus diesen werden automatisch Kombinationen gebildet. So erhöhen sich die Gewinnchancen, es entstehen aber auch „virtuelle Tippgemeinschaften“. Freuen konnten sich die Gewinner trotzdem, zwischen 7500 Euro und 75.000 Euro durften sie einstreichen.

Alle diesjährigen Millionäre kamen aus Südhessen, zwei aus dem Main-Kinzig-Kreis, jeweils einer aus dem Wetteraukreis, dem Hochtaunus- und dem Rheingau-Taunus-Kreis. „Fortuna wacht über Hessen“, sagt die Lotto-Sprecherin. Wie lange dieses Glück anhalte, wisse sie natürlich nicht. In gewisser Weise ging es ja auch schon verloren: 2018 gab es nämlich elf neue Lottomillionäre im Land.

Print article

Leave a Reply

Please complete required fields