Folgen des Versailles-Vertrags: Vom Zentrum der Welt zur multipolaren Weltordung

Published 29/07/2019 in Die Gegenwart, Politik

Folgen des Versailles-Vertrags: Vom Zentrum der Welt zur multipolaren Weltordung
Der Rate der Vier: Der britische Premierminister Lloyd George (von links), der italienische Ministerpräsident Vittorio Orlando, der französische Ministerpräsident Georges Clemenceau und der amerikanische Präsident Woodrow Wilson im Januar 1919.

Die Erwartungen waren riesig: Die Siegermächte des Ersten Weltkrieges wollten eine neue Ordnung schaffen. Stattdessen produzierte die Pariser Friedenskonferenz eine Welt, die mit der von 1914 nur noch wenig gemein hatte.

War das nun der Frieden? Am 28. Juni 1919 hatten die Vertreter der Sieger und des besiegten Deutschlands im Spiegelsaal des Schlosses von Versailles den Friedensvertrag unterzeichnet. Schon am nächsten Tag verließ der amerikanische Präsident Woodrow Wilson die französische Hauptstadt. Die Politiker, die sich über Wochen zum Teil täglich getroffen hatten, sollten sich nie wieder treffen. Nach der Zeremonie nahm die Spannung in Paris ab, und viele Staaten begannen damit, ihre Delegationen zu verkleinern.

Einen Tag nach der Unterzeichnung zog der spätere südafrikanische Premierminister Jan Smuts eine erste Bilanz. Als Vertreter seines Landes in Paris hatte er sich immer wieder für Kompromisse zwischen den zerstrittenen Siegern eingesetzt und war nach der von Deutschland erzwungenen Rückgabe seiner Kolonien in Afrika und Asien auch an der Entwicklung des neuen Konzepts von Völkerbundmandaten beteiligt. Über die Schwächen des Friedensvertrags machte er sich keine Illusionen. In einem Artikel für die „New York Times“ kritisierte er nicht nur die seiner Ansicht nach zu harschen Vertragsbedingungen gegenüber Deutschland, sondern betonte vor allem, dass die Vertragsunterzeichnung nicht den Abschluss der Friedenssuche markiere, sondern nur den Beginn eines langen und mühsamen Prozesses: „Die eigentliche Arbeit am Frieden wird erst beginnen, nachdem dieser Vertrag unterschrieben worden ist und ein definitives Ende der zerstörerischen Leidenschaften gesetzt ist, die Europa fast fünf Jahre lang heimgesucht haben.“

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen