Klimawandel in Australien: Ureinwohner werfen Regierung Verstoß gegen Menschenrechte vor

Published 13/05/2019 in Ausland, Politik

Klimawandel in Australien: Ureinwohner werfen Regierung Verstoß gegen Menschenrechte vor
Australische Ureinwohner demonstrieren in Melbourne im Juli 2018.

Australische Ureinwohner fürchten, dass ihre Inseln wegen des Klimawandels verschwinden könnten. Weil die Regierung ihrer Meinung nach zu wenig dagegen unternimmt, haben sie nun bei der UN eine Beschwerde eingelegt.

Australische Ureinwohner legen beim UN-Menschenrechtsausschuss in Genf Beschwerde gegen ihre Regierung ein. Die Menschen, die auf einer Reihe niedriger Inseln in der Torres-Straße an der Nordküste Australiens leben, werfen dem Staat vor, sich nicht ausreichend für den Klimaschutz einzusetzen, wie ihre Anwälte am Montag mitteilten. Darin sehen sie eine Verletzung ihrer Menschenrechte.

Die Ureinwohner wollen in ihrer Beschwerde darlegen, dass durch die Erderwärmung und den steigende Meeresspiegel ihre Heimat und ihre Kultur bedroht sind. Unterstützt werden sie dabei von Juristen der gemeinnützigen Gruppe ClientEarth. Gemeinsam wollen sie das UN-Gremium dazu bringen, zu entscheiden, dass Australien aus Menschenrechtsgründen seine Emissionen bis zum Jahr 2030 auf einen Wert drosseln muss, der mindestens 65 Prozent unter dem von 2005 liegt.

„Die steigenden Meere bedrohen schon jetzt Häuser, beschädigen Gräber und heilige kulturelle Stätten“, heißt es in der Beschwerdeschrift. Viele Inselbewohner fürchteten, dass noch zu ihren Lebzeiten die Inseln einfach verschwinden könnten, wenn nicht bald gehandelt werde.

–>

Print article

Leave a Reply

Please complete required fields