ANALYSE – Leihmutterschaft in der Ukraine

Published 06/02/2019 in Europa, Familie, Gesellschaft, Gesundheit, Medizin, Wissen

ANALYSE – Leihmutterschaft in der Ukraine

Leihmutterschaft in der Ukraine:

Aufstieg – und Fall? – eines lukrativen internationalen Marktes

Von Veronika Siegl (Universität Bern)

Zusammenfassung

Seit einigen Jahren boomt die Ukraine als internationale Destination für Leihmutterschaft, auch für deutsche Paare. Der vorliegende Artikel skizziert diese Entwicklung und zeigt, wie sich die Ukraine im Feld der Leihmutterschaft als »ethischer Kompromiss« mit billigen All-inclusive-Programmen positioniert. Dabei greifen Agenturen und Kliniken auch zu aggressiven Marketingstrategien und schüren die Ängste und Hoffnungen der Wunscheltern. Auf diese Weise hat sich v. a. BioTexCom einen Namen gemacht. Die Klinik sorgte im Juli 2018 für einen Skandal, der weitreichende rechtliche Veränderungen nach sich ziehen könnte.

Einleitung

An der deutschen Botschaft in Kiew ist die bürokratische Abwicklung von Leihmutterschaften mittlerweile zur »Fließbandarbeit« geworden, so eine Mitarbeiterin des Rechts- und Konsularreferats. Im Jahr 2014 waren es erst zwölf deutsche Paare, die für ein Leihmutterschaftsprogramm in die Ukraine reisten; 2017 waren es bereits 89. Die Abwicklung solcher Fälle macht mittlerweile den Hauptteil ihrer Arbeit aus. 2018 sei die Zahl zwar leicht zurückgegangen – insgesamt gab es 79 Fälle –, dennoch gilt: Die Ukraine hat sich in den letzten Jahren zu einer der beliebtesten Destinationen für internationale Leihmutterschaft entwickelt. Laut einem weiteren Mitarbeiter des Rechts- und Konsularreferats verzeichnen auch die Botschaften anderer Länder einen deutlichen Anstieg an Leihmutterschaftsfällen: Neben Paaren aus Deutschland – wo Leihmutterschaft laut Embryonenschutzgesetz (ESchG) verboten ist – reisen ausländische Wunscheltern v. a. aus Spanien, Frankreich und den USA in die Ukraine.

Dieser Aufschwung könnte jedoch ein Ende haben: Im Juli 2018 erhob der ukrainische Generalstaatsanwalt Jurij Luzenko schwere Vorwürfe gegen BioTexCom, den »Billiganbieter« für assistierte Fortpflanzung. BioTexCom gilt als größte und erfolgreichste der zahlreichen Fertilitätskliniken in der Ukraine. Laut Medienberichten deckt die Klinik rund 70 Prozent der Leihmutterschaften in der Ukraine ab und verbuchte in den letzten drei Jahren Einnahmen von mehr als 30 Millionen Euro. Dem Direktor sowie dem medizinischen Leiter wurden nun Kinderhandel, Steuervergehen und Dokumentenfälschung vorgeworfen. Ihnen drohen 15 Jahre Haft. Bei der Anklage stützte sich die Staatsanwaltschaft unter anderem auf den Fall eines italienischen Paares von 2011, durch den sich BioTexCom ins rechtliche Abseits manövrierte: Ein DNA-Test erwies, dass Wunscheltern und Kind kein Genmaterial teilten; laut ukrainischem Gesetz muss aber zumindest ein Elternteil genetisch mit dem Kind verwandt sein. Infolge dieser Vorwürfe soll nun im ukrainischen Parlament über eine Gesetzesnovelle entschieden werden, die den Zugang zu reproduktiven Dienstleistungen für ausländische Paare beträchtlich einschränken könnte.

Ein neuer Player auf dem globalen
»Repromarkt«

In der Ukraine floriert das Geschäft mit der assistierten Reproduktion, seit kommerzielle Leihmutterschaft in mehreren Ländern entweder ganz verboten oder auf inländische Paare beschränkt wurde. Ausgelöst wurden die Gesetzesänderungen durch eine Reihe von Skandalen. Für weltweite Empörung sorgte v. a. der Fall »Baby Gammy« im Jahr 2014, als ein Kind mit Trisomie 21 von den australischen Wunscheltern bei der thailändischen Leihmutter zurückgelassen wurde. Thailand führte daraufhin restriktivere Gesetze ein. Nepal, Kambodscha, Indien und Mexiko zogen nach und schlossen ihre Tore für ausländische Wunschpaare.

Mittlerweile ist die Ukraine eines der wenigen Länder, in denen kommerzielle Leihmutterschaft legal ist. Bereits 1991 fand die erste Leihmutter-Geburt im postsowjetischen Raum im ukrainischen Charkiw statt. Wie viele Kinder seitdem jährlich durch diese reproduktive Technologie geboren werden, ist ungewiss. Zwar gibt es offizielle Statistiken, diese sind aber wenig aussagekräftig, denn die Kliniken sind nicht verpflichtet, Informationen an das Gesundheitsministerium weiterzugeben. Schätzungen zufolge beläuft sich die Zahl der Leihmutterschaftsgeburten pro Jahr auf rund 500; in einigen Medienberichten ist sogar von 2.000 die Rede.

Den rechtlichen Rahmen für Leihmutterschaftsprogramme bilden heute das Zivil- und Familiengesetzbuch der Ukraine sowie die Grundlagen der ukrainischen Gesetzgebung im Gesundheitswesen und das Verfahren zur Nutzung von Technologien der assistierten Reproduktion in der Ukraine. Auf Basis dieser Grundlagen können nur heterosexuelle, verheiratete Paare an Leihmutterschaftsprogrammen teilnehmen. Sie müssen nachweisen, dass sie auf »natürlichem« Weg kein Kind zeugen können bzw. dass die Frau kein Kind austragen kann. Neben der Regelung, dass zumindest ein Elternteil genetisch mit dem Kind verwandt sein muss, ist auch festgelegt, dass die Leihmutter genetisch nicht mit dem Kind verwandt sein darf. Somit grenzt sich die »gestationelle Leihmutterschaft« (gestare [lat.] = tragen) von der »traditionellen Leihmutterschaft« ab, bei der die Leihmutter auch die biologische Mutter des Kindes ist. Seit 1978 ein durch in-vitro Fertilisation (IVF) gezeugtes Kind auf die Welt kam und diese Technologie später optimiert und massentauglich wurde, wird die traditionelle Leihmutterschaft nur noch selten praktiziert. Die gestationelle Leihmutterschaft gilt als juristisch, ethisch und emotional einfacher, da der Unterschied zwischen Wunschmutter und Tragemutter expliziter ist. Diese Eindeutigkeit ist auch für die Leihmütter wichtig – viele können sich nicht vorstellen, ein Kind wegzugeben, mit dem sie genetisch verwandt sind. In einer Gesellschaft, in der Verwandtschaft hauptsächlich über die Gene definiert wird, stellt die fehlende genetische Verbindung eine Hilfe zur Abgrenzung dar. Zusätzliche Abgrenzung ermöglicht der Umstand, dass Leihmütter laut Gesetz ein eigenes Kind haben müssen.

Viele Leihmütter sind Alleinerzieherinnen recht junger Kinder und oft in einer finanziell prekären Lebenslage. Durch die Leihmutterschaft können sie einer Tätigkeit nachgehen, die neben der Kinderbetreuung durchführbar ist und ein gutes Einkommen verspricht. Die meisten Frauen geben an, mit dem Geld eine eigene Wohnung kaufen zu wollen. Sie machen keinen Hehl aus ihren ökonomischen Motiven. Viele sehen die Leihmutterschaft als Arbeit und bezeichnen ihre Beziehung zu Agenturen und Wunscheltern als Arbeitsverhältnis. Auch wenn Leihmutterschaft durch einen solchen Diskurs für die Beteiligten normalisiert wird, gilt diese Praxis in der Ukraine als gesellschaftlich nicht legitim und als moralisch höchst verwerflich. Stigmatisierung wird vor allem von den konservativen und religiösen Kräften im Land geschürt. Leihmütter verheimlichen ihre Schwangerschaften daher oft und verstecken sich ab dem sechsten Monat hinter den Mauern der Fertilitätskliniken, um sich neugierigen Blicken und unerwünschten Fragen zu entziehen. Sie wollen nicht als Sünderinnen beschuldigt werden, die ihre Körper und Kinder für schnelles Geld verkaufen.

Destination Ukraine als ethischer Kompromiss

Die Entwicklung von IVF und die dadurch mögliche Aufspaltung von Mutterschaft in bis zu drei »Rollen« (genetische, intentionale und Tragemutter) schwächte das moralische Bedenken, dass Leihmütter ihre »eigenen« Kinder weggeben. Dennoch gilt Leihmutterschaft – vor allem in ihrer kommerziellen Form – weiterhin als höchst umstrittene Praxis. Ein zentraler Kritikpunkt ist die Gefahr der Ausbeutung. Eine Gefahr, die für viele dadurch verstärkt wird, dass Schwangerschaft als intimer, emotionaler und privater Akt gilt, der nicht einer Marktlogik unterworfen werden soll. Ausbeutung kann sich unter anderem darin manifestieren, dass Frauen aus einer finanziellen Notlage heraus Leihmütter werden und Wunscheltern, Agenturen und Kliniken diese Prekarität zu ihren eigenen Gunsten nutzen. Betrachtet man die Diskussionen, die über mögliche »Destinationen« für Leihmutterschaft in den Medien und unter Wunscheltern zirkulieren, zeigt sich eine »ethische Hierarchisierung« in Bezug auf das Thema Ausbeutung. Die USA gelten dabei oft als ethisch korrekteste Variante: US-amerikanischen Leihmüttern werden altruistische Motive zugesprochen, sie begegnen den Wunscheltern daher auf Augenhöhe. Leihmütter aus Ländern des globalen Südens hingegen werden oft mit Armut und Ausbeutung assoziiert.

Auf diesem ethischen Spektrum hat sich die Ukraine erfolgreich im Mittelfeld und als eine Art »Kompromiss« positioniert. Während die Preise für Leihmutterschaftsprogramme in den USA mit 100.000 Euro beginnen, kosten All-inclusive-Pakete in der Ukraine zwischen 30.000 und 40.000 Euro. Diese Pakete umfassen die medizinischen und rechtlichen Prozeduren sowie das Gehalt der Leihmutter. Trotz des vergleichsweisen niedrigen Preises haftet dem sog. »Reproduktionstourismus« in der Ukraine nicht die gleiche neokoloniale Aura an, wie das in Thailand oder Indien der Fall ist. Wunscheltern und Agenturen werden nicht müde zu betonen, dass die Ukraine »europäisch« und »entwickelt« genug sei, um Frauen eine »freie Entscheidung« zur Leihmutterschaft zu ermöglichen.

Dennoch sind die ökonomischen Unterschiede zwischen Wunscheltern und Leihmüttern so eklatant, dass auch hier – wie in anderen Niedriglohnländern – oft ein karitativer und philanthropischer Diskurs zum Tragen kommt. So schreibt eine Frau in einem internationalen Forum für Wunscheltern: »Durch eine Leihmutterschaft in der Ukraine helfen wir diesen Frauen und ihren Familien, Geld zu verdienen«. Tatsächlich stellt das Einkommen durch die Leihmutterschaft in Relation zum durchschnittlichen Lohn in der Ukraine einen großen Betrag dar. Während viele der Leihmütter in Jobs arbeiten, in denen sie monatlich nicht mehr als 250 Euro verdienen, erhalten sie für die Schwangerschaft um die 10.000 Euro. Im Vergleich dazu verdienen Leihmütter in den USA meist zwischen 25.000 und 30.000 Euro. Dieser Kontrast wird von Wunscheltern und Vermittlungsagenturen oft herangezogen, um den Vorwurf der Ausbeutung zu untergraben: Bei einem so hohen Gehalt könne von Ausbeutung keine Rede sein. Aus dieser Perspektive wird Leihmutterschaft zur Lösung, nicht zum Symptom globaler Ungleichheiten. In Bezug auf die Ukraine fällt dieser Diskurs besonders seit 2014 auf fruchtbaren Boden, als die politischen und ökonomischen Turbulenzen ausbrachen. Ausgelöst durch den Russland-Ukraine Konflikt und die darauffolgende wirtschaftliche Rezession stieg die Zahl der potenziellen Leihmütter. Die meisten dieser Frauen sind zwischen 20 und 35 Jahre alt und kommen aus der Zentral- und Ostukraine. Viele nehmen an Leihmutterschaftsprogrammen in Kiew oder Charkiw teil. Manche fahren sogar bis nach Moskau oder St. Petersburg – eine weite Reise, die sie aufgrund der höheren Entlohnung vornehmen. Zudem erhöht die Distanz auch die Anonymität und somit den Schutz vor moralischer Stigmatisierung. Seit dem Konflikt zwischen der Ukraine und Russland ist die Reise beschwerlicher und die Zahl der ukrainischen Leihmütter in russischen Fertilitätskliniken ist leicht zurückgegangen.

Der karitative Diskurs der Wunscheltern und Agenturen muss als direkte Reaktion auf die vehemente Kritik an Leihmutterschaft gelesen werden. Während Wunscheltern aufgrund dieser Kritik bestimmte Legitimationsdiskurse bedienen müssen, werden ebendiese Diskurse von Vermittlungsagenturen in ihre Werbemaßnahmen integriert. Aber nicht alle setzen dabei auf die gleichen Strategien.

Aggressives Marketing und
Fake-Bewertungen

Die Ukraine verdankt ihren Erfolg in Sachen Leihmutterschaft nicht nur dem Mangel an alternativen Destinationen. Auch eine aktive Werbeindustrie steckt dahinter, dass immer mehr Paare mit Kinderwunsch die Ukraine entdecken. Besonders erfolgreich in dieser Hinsicht ist BioTexCom. »Es gibt keine absolute Unfruchtbarkeit!«, schreibt die Klinik auf ihrer Website und verkündet, sogar die »hoffnungslosesten Fälle [sic!]« zu behandeln. So sei BioTexCom ein »Paradies« für ältere Frauen, wie eine Reihe von angefügten Artikeln bestätigen soll. In Deutschland respektive der Schweiz führten diese allerdings zu heftigen Diskussionen – eine 66-jährige Frau, die durch die Geburt von Zwillingen zur ältesten Mutter der Schweiz wurde; oder eine bereits 13-fache Mutter aus Deutschland, die mit 65 Jahren dank einer Eizellen- und Samenspende Vierlinge auf die Welt brachte.

Teil der Werbestrategie von BioTexCom sind zahlreiche anonyme »Wunscheltern«, die in Kinderwunschforen, in den Kommentarteilen von Online-Artikeln und sogar in Artikeln auf Newsportalen die Ukraine als letzte Hoffnung anpreisen. Das Narrativ ist stets ähnlich: Das Paar war bereits bei zahlreichen Kliniken in mehreren Ländern, doch der Erfolg blieb aus. Emotional und finanziell ausgebrannt, überwanden sie schließlich ihre Ängste vor dem »Osten« und reisten in die Ukraine, wo – in wundersamer Weise – die Leihmutterschaft auf Anhieb funktionierte. In einem Nebensatz wird dann noch der Name der Klinik erwähnt. Manche Userinnen gehen auch soweit, zweifelhafte Informationen darüber zu verbreiten, warum Leihmutterschaft in anderen Ländern nicht zum Erfolg führen kann: In Georgien würden die Embryos zu früh eingesetzt; in Spanien verwende man nicht frische Eizellen, sondern eingefrorene; in Mexiko seien die Leihmütter mit schrecklichen Krankheiten infiziert. Solche Erzählungen schüren Ängste und vermitteln das Gefühl, dass lediglich ukrainische Kliniken, allen voran BioTexCom, den Kinderwunsch erfüllen können.

Die Ähnlichkeit dieser Erzählungen sowie das fehlerhafte Deutsch und Englisch deuten darauf hin, dass es sich dabei um bezahlte Texte handelt. Anders als die Texte vieler anderer Agenturen betonen diese Berichte nicht den (unterstellten) europäischen Charakter der Ukraine, und sie bemühen auch nicht den Altruismus der Leihmütter oder den karitativen Beitrag, den die Wunscheltern durch gute Entlohnung der Leihmutter leisten. Die Kommentare und Berichte folgen allesamt einem anderen Muster – dem betont nüchternen Abwiegen zwischen negativen und positiven Aspekten einer Leihmutterschaft in der Ukraine – und kommen stets zu demselben Urteil: BioTexCom ist trotz der schwachen ukrainischen Infrastruktur die Top-Adresse für eine Leihmutterschaft. Ein besonders anschaulicher Artikel in dieser Hinsicht trägt den Titel: “Ukraine has the worst roads and best reproductive medicine in the world”. Die Autorin, laut eigener Aussage eine Journalistin, beschreibt ihre Erfahrungen als Wunschmutter mit BioTexCom. Die »Bedingungen und der Service [waren] nicht auf einem adäquaten Level« und ihre Erlebnisse im Laufe des Aufenthalts in der Klinik wurden »immer schlimmer und schlimmer«. Dennoch konkludiert sie am Ende, dass die Ukraine zwar ein »Dritte-Welt-Land« sei, aber im Bereich der Reproduktionsmedizin Wunder bewirke. Dem Artikel folgen eine Reihe von Kommentaren, die – fast ausnahmslos – die außergewöhnliche Arbeit der Klinik loben.

Das Internet spielt auch für die Anwerbung von Leihmüttern eine große Rolle. Agenturen und private Mittelspersonen werben v. a. über soziale Medien, wie das russischsprachige Facebook-Pendant »VK«. Leihmütter und Wunscheltern, die kostspielige Vermittlungsdienste umgehen wollen, können auf Online-Plattformen ihre eigenen Anzeigen schalten. In sog. »direkten Programmen« stehen die zwei Parteien in engerem Kontakt und können die Bedingungen ihrer Zusammenarbeit miteinander verhandeln. Leihmutterschaftsprogramme, die über Agenturen geschlossen werden, sind hingegen oft standardisiert und für beide Seiten anonym. Das sei ein großer Vorteil, so die Agenturen, denn Kontakt sei unnötig – Leihmutterschaft sei ja lediglich ein Arbeitsverhältnis –, und unter Umständen sogar gefährlich: Sowohl die »geldgierigen Leihmütter« als auch die »kontrollsüchtigen Wunscheltern« seien nur an ihrem Eigennutzen interessiert. Agenturen tragen erheblich dazu bei, eine Angstrhetorik zu schüren und dadurch ihre Funktion als beschützende Instanz zu erhalten. Vor allem Wunscheltern aus dem Ausland lassen sich von dieser Rhetorik leicht beeinflussen. Aufgrund mangelnder Sprach- und Ortskenntnisse ist der Weg über eine lokale Agentur für sie kaum vermeidbar.

Rechtliche Rahmenbedingungen für deutsche Paare

Die Werbemaschinerie von BioTexCom scheint bei Kundinnen und Kunden aus Deutschland besonders gut zu funktionieren: Die Klinik gibt an, im Jahr 2017 hätten insgesamt 750 deutsche Paare ihre Dienstleistungen im Bereich Reproduktionsmedizin in Anspruch genommen – dreimal mehr als 2014. Laut Botschaft arbeiten rund 90 Prozent der deutschen Paare, die eine Leihmutterschaft in der Ukraine machen, mit BioTexCom zusammen. Die Klinik verweise sogar auf eine »Zusammenarbeit« mit der Botschaft, was letztere negiert. Aber der bürokratische Prozess laufe mittlerweile recht reibungslos ab und sei »eingespielt«: Nach der Geburt des Kindes müssen der Vater und die Leihmutter an der Botschaft verschiedene Dokumente unterzeichnen. Unter anderem unterschreibt der Vater die Vaterschaftsanerkennung und die Leihmutter stimmt dem zu. Ein genetischer Test – wie ihn andere Länder z. T. verlangen – ist dafür nicht notwendig. Durch diese Unterschriften erlangt das Kind die deutsche Staatsbürgerschaft und somit einen deutschen Pass. Die ukrainische Geburtsurkunde – auf der die Namen der Wunscheltern, nicht aber der Leihmutter erscheint – sowie die notarielle Bescheinigung der Leihmutter, dass sie das Sorgerecht abgibt, wird laut Deutschem Gesetz nicht anerkannt. Die Übertragung des Sorgerechts von ihr auf die Wunschmutter erfolgt erst später, nämlich nach der sog. »Stiefkindadoption« in Deutschland. In der deutschen Geburtsurkunde, die neu ausgestellt werden muss, wird der Name der Leihmutter immer vermerkt bleiben. Wunscheltern müssen sich daher bewusst sein, dass ihr Kind früher oder später von der Leihmutterschaft erfahren wird.

Die bürokratische Abwicklung von Leihmutterschaften an der Deutschen Botschaft in Kiew sei vor zehn Jahren noch undenkbar gewesen, so die Angestellten. Seitdem gäbe es eine lockerere Haltung in Bezug auf das Thema; dennoch hätte der gesamte Prozess früher oft mehr als ein Jahr gedauert. Heute werde das Verfahren einfach und effektiv in wenigen Wochen durchgeführt. Auch wird mittlerweile viel offener mit dem Thema umgegangen. Vor ein paar Jahren hätten die Eltern oft versucht, die Leihmutterschaft zu verheimlichen. Jetzt erwähnen die Paare die Leihmutterschaft direkt und sind über das Prozedere genauestens informiert. Das sei von Vorteil, könne aber auch dazu führen, dass Wunscheltern mit einer fordernden Haltung an die Botschaft herantreten und sich ärgern, wenn der Prozess länger dauert als von ihnen eingeplant. Aber: Garantien für einen reibungslosen Ablauf gibt es keine. Die Deutsche Botschaft warnt auf ihrer Homepage, dass »im Einzelfall eine Ausreise der Kinder unmöglich und ihre Unterbringung im Waisenhaus« erfolgen kann und »rät daher grundsätzlich von der Teilnahme an ukrainischen Leihmutterschaftsprogrammen ab«.

Für die Botschaftsangestellten ist der jetzige Umgang mit dem Thema eine »ganz gute Lösung«. Sie seien froh über die klaren Richtlinien und auch darüber, dass sie nicht »Detektiv spielen« müssen. Angst haben sie aber, dass eine Lawine losgetreten wird, die nicht zu stoppen ist. »Leihmutterschaft wird man nicht abschaffen können«, meint ein Mitarbeiter. Längerfristig müsse man aber einen Weg finden, wie man Wunscheltern demotivieren kann, in die Ukraine zu kommen. Gleichzeitig müsse man aber aufpassen, dass die Kinder der Eltern, die dennoch diesen Weg wählen, nicht in einem rechtlichen Vakuum landen. Die beste Möglichkeit wäre seiner Meinung nach eine Novelle der ukrainischen Gesetze, die Leihmutterschaft für ausländische Paare verbietet.

Fazit

Ausgelöst durch das »rechtliche Abseits« von BioTexCom werden eben solche Gesetzesentwürfe zurzeit im ukrainischen Parlament diskutiert. Diese könnten weitreichenden Folgen haben: Einige Entwürfe sehen vor, Leihmutterschaft – sowie andere Maßnahmen assistierter Reproduktion – nur noch für Paare mit Wohnsitz in der Ukraine zuzulassen und/oder nur für Paare aus Ländern, in denen Leihmutterschaft legal ist. Zudem soll eine Altersgrenze für Wunscheltern eingeführt werden. Allerdings ist es um die mögliche Gesetzänderung still geworden. Die MitarbeiterInnen des Konsulats bezweifeln, dass es im Parlament in absehbarer Zeit zu einem Beschluss kommen wird. Die Regierung habe zurzeit andere Prioritäten und womöglich wollen Kliniken und Agenturen eine Gesetzesänderung aktiv verhindern. Diese Einrichtungen sind die großen Profiteure des Reprobusiness. Sie kämpfen nicht nur durch gezielte Fehlinformationen, sondern auch durch das Monopolisieren von Informationen, um ihren lukrativen Markt zu erhalten. Als Instanz zwischen Wunscheltern und Leihmüttern verfügen sie über große Macht, die Beziehung und die Kommunikation zwischen den beiden Parteien zu beeinflussen und zu manipulieren. Eine Macht, die durch die aktuelle – sehr rudimentäre – Gesetzeslage vielfältige Entfaltungsmöglichkeiten hat. Sollte es zu einer Gesetzesnovelle in der Ukraine kommen, wäre es daher wünschenswert, wenn sich diese auch den besseren Schutz von Leihmüttern sowie Wunscheltern zum Ziel setzt.

Die Gespräche mit MitarbeiterInnen des Rechts- und Konsularreferats der Deutschen Botschaft in Kiew fanden zwischen 2015 und 2018 statt.

Über die Autorin:

Dr. des. Veronika Siegl ist Assistentin am Institut für Sozialanthropologie und Lehrbeauftragte am Interdisziplinären Zentrum für Geschlechterforschung an der Universität Bern. Im Rahmen ihrer Dissertation »Fragile Truths. The Ethical Labour of Doing Trans-/national Surrogacy in Russia and Ukraine« (2018) untersuchte sie die umstrittene Praxis kommerzieller Leihmutterschaft.

 

Diesen Artikel finden Sie hier,s.8-13

Print article

148 CommentsAdd yours

  • Tina - 12/02/2019 Reply

    Veronika Siegl schrieb die ungeschminkte Wahrheit über Leihmutterschaft. Solche Analyse kann man über alle Länder machen. Und ich bin tief überzeugt, alles wird nicht so gut sein.

  • Helga - 12/02/2019 Reply

    Die Ukraine hat sich in den letzten Jahren zu einer der beliebtesten Destinationen für internationale Leihmutterschaft entwickelt. Natürlich ist es wahr. Meine Verwandte hatte ein Mädchen dank der ukrainischen Leihmutter bekommen und ist allen sehr dankbar. Sie hatte ihr Kind schon adoptiert und ist sehr glücklich, dass sie eigenes Baby hat. Darum wählen viele Paare dieses Land, weil hier liberale Gesetzgebung und günstige Preise mit guten Bedingungen sind.

  • Andrea - 13/02/2019 Reply

    Der Artikel ist absolut großartig und interessant. Der Autor beschrieb nicht nur die Leihmutterschaft, sondern auch bestimmte rechtliche Verfahren, denen Eltern möglicherweise begegnen. Aber warum so viel Negatives Fakten. In unserer Entwicklungsphase der Gesellschaft betrachte ich der Leihmutterschaft als einen wesentlichen Bestandteil der modernen Medizin. Es ist eine der Möglichkeiten, Unfruchtbarkeit zu behandeln. Warum müssen Menschen mit unheilbaren medizinischen Diagnosen dem Familienglück ein Ende setzen, und warum erlauben nicht alle Staaten die Leihmutterschaft? Es ist vor allem die Entwicklung und Steigerung der Demographie in dem Land.

  • Agatha - 13/02/2019 Reply

    Die Kinderwunschkliniken machen sich Namen in allen Ländern, weil die Zahl der kinderlosen Menschen jedes Jahr größer wird. Die Ursachen, die zur Fertilisation führen, löst niemand. Darum sehen die ungewollt kinderlosen Paare keine andere Lösung als sich an den Kinderwunschkliniken anzuwenden, um ihren Kinderwunsch zu erfüllen.

  • Bodo - 13/02/2019 Reply

    ein Paradies für ältere Frauen 😂 gut gesagt! die Vierlingsmutter ist ein guter Beweis, dass eine Altersgrenze notwendig ist.

  • Melina - 13/02/2019 Reply

    Die ukrainischen Frauen sind vielleicht von großer wert, da sie als Leihmütter in verschiedenen Ländern arbeiten.

  • Delia - 14/02/2019 Reply

    Wenn die Paare einen starken unerfüllten Kinderwunsch haben, sehen sie keine Grenzen, um diesen Wunsch zu erfüllen. Manchmal haben sie negative Folgen. Aber es hat einen Sinn, dass die Leihmutterschaft nicht in allen Ländern verboten ist.

  • Benilda - 14/02/2019 Reply

    Wenn ich keine andere Option als Leihmutterschaft hätte, um ein Baby zu bekommen, hätte ich die Ukraine gewählt. Das ist sehr teuer 100.000 EURO für Leihmutterschaftsprogramme in den USA zu zahlen.

  • Nils - 15/02/2019 Reply

    Die kommerzielle Leihmutterschaft ist ein gutes Geschäft für arme Länder und billiges Option für unfruchtbaren Menschen. Niemand weiß, wie lange wird die Leihmutterschaft in diesem Land legal. Die Erfahrungen mit Leihmutterschaft in Indien und Thailand und anderen armen Ländern brachten zum Verbot. Kann so etwas mit der Ukraine geschehen?

  • Adriane - 17/02/2019 Reply

    Die Regierung der Ukraine ist selbst an der Legalisierung der Leihmutterschaft interessiert. Sie haben auch Profit davon. Nicht wahr? Viele Ausländer kommen in Land und bekommen hier nicht nur medizinische Behandlung, sonder können sie als Touristen die Sehenswürdigkeiten oder andere Plätze besichtigen, Kaffes und Einkaufzentren besuchen usw.

  • Katharina - 18/02/2019 Reply

    “Fake-Bewertungen”, “anonyme Wunscheltern”, “Aggressives Marketing” und welches erfolgreiche Unternehmen hat keine Werbung? Es geht nicht um Werbung auf Werbebanden, aber die Bewertungen der Leute. Das sind Kommentare, Videos und sogar Bücher. Wenn diese Informationen als «Fake» wahrgenommen werden, besteht das Gefühl, dass die Mitarbeiter der Klinik neben dem Schreiben von Kommentaren keine Arbeit haben. Wenn ja, dann haben sie eine wirklich gute Vorstellung))))))))

  • Dominik - 18/02/2019 Reply

    die ukraine sieht als die günstigste internationale destination für leihmutterschaft aus

  • Alonso - 19/02/2019 Reply

    leihmutterschaft ist ethischer Kompromiss 😂

  • Monika - 20/02/2019 Reply

    Ich denke, das Thema der Leihmutterschaft ist sehr relevant für die Diskussion. Und es nichts Beschämendes für Kliniken und Ärzte, für Eltern und Leihmutter hat nicht.

  • Sandra - 20/02/2019 Reply

    Leihmutterschaft ist eine Grenzüberschreitung, die nur kapitalistischen, globalisierten Prinzipien folgt.

  • Fiete - 20/02/2019 Reply

    Rechtliche Rahmenbedingungen für deutsche Paare, billige Preise, Baby-Garantie, nicht weit von Deutschland entfernt usw. Es gibt viele Vorteile, um diese Kinderwunschklinik zu wählen. Trotzdem wollen wir noch auch die Kinderwunschtage am 09. und 10. März in Berlin besuchen, um sicher zu sein, dass diese Klinik die beste Variante für uns ist.

  • Marlene - 21/02/2019 Reply

    “Dennoch sind die ökonomischen Unterschiede zwischen Wunscheltern und Leihmüttern so eklatant”. Das ist kein Wunder. Es gibt sehr wenige Frauen, die zu Leihmüttern aus altruistischen Gründen werden. Dennoch bekommen diese Frauen auch Geld für verlorene Arbeitszeit etc. Deshalb sehe ich fast keinen Unterschied zwischen diesen beiden Arten der Leihmutterschaft.

  • Ben - 22/02/2019 Reply

    ich kann nicht glauben, dass eine Kinderwunschklinik in den hoffnungslosesten Fällen helfen kann.

  • Heike - 22/02/2019 Reply

    Wieso haben einige Leute so komische Gedanken über die Leihmutterschaft? Ich kann das halt nicht verstehen. BioTexCom hat schon bei tausenden Paaren aus der ganzen Welt den Kinderwunsch erfüllt. Manchmal ist die Leihmutterschaft die einzige Chance für manche Leute ein Kind zu bekommen. So ist das Leben: wenn man um sein Glück kämpfen will, entzieht die Regierung mit ihren komischen Gesetzen sein Recht darauf!

  • Sabine - 22/02/2019 Reply

    Leihmuuterschaft ist ein sehr heikles Thema. Man kann stundenlang alle Pros und Kontras davon nennen und trotzdem nicht unter einen Hut kommen. Ich bin der Meinung, dass die Leihmutterschaft eine große Chance für viele kinderlose Familien ist. Man kann nicht einfachso das verbieten und die letzte Chance auf ein Baby entziehen. Befor man die Leihmutterschaft kritisiert, muss man sich zuerst in die Rolle der kinderlosen Paare versetzen!

  • Mia - 22/02/2019 Reply

    In der Ukraine sind die billigsten Preise für Leihmutterschaft. Außerdem bekommen die Paare eine Baby-Garantie. Kann sich jemand das vorstellen, was das für die Leute bedeutet, die jahrelang vergebens ein Kind auf natürliche Weise bekommen versuchten. Schön das Leihmutterschaft in der Ukraine legal ist. Leute, die zur Behandlung dahin fahren, werden unterstützt und fühlen sich sicher.

  • Annet - 25/02/2019 Reply

    Wieso haben einige Leute so komische Gedanken über die Leihmutterschaft? Ich kann das halt nicht verstehen. BioTexCom hat schon bei tausenden Paaren aus der ganzen Welt den Kinderwunsch erfüllt. Manchmal ist die Leihmutterschaft die einzige Chance für manche Leute ein Kind zu bekommen. So ist das Leben: wenn man um sein Glück kämpfen will, entzieht die Regierung mit ihren komischen Gesetzen sein Recht darauf!

  • Mira - 25/02/2019 Reply

    Die Ukraine hat viele intelligente medizinische Fachkräfte. Die leider nicht immer in Ihrer Heimat arbeiten und sich entwickeln können. Sie reisen oft ins Ausland auf der Suche nach einer besseren bezahlten Arbeit und besseren Arbeitsbedingungen. Heute sehen wir am Beispiel von Biotexcom eine moderne Ukrainische Klinik mit bemerkenswerten Spezialisten. Biotexcom entwickelt nicht nur die Leihmutterschaft, sondern ermöglicht es Ärzten, in Ihrem Land zu arbeiten.

  • Alf - 25/02/2019 Reply

    ein DNA-Test ist ein guter Beweis der Transparenz von Leihmutterschaftsprozesses

  • Ariane - 25/02/2019 Reply

    Ich meine, dass diese zwei Wörter die Leihmutterschaft und die Ukraine eng verbunden sind. Wenn sie im Internet nach Leihmutterschaft zu recherchieren beginnen, so stoßen sie sich unbedingt auf eine ukrainische Reproduktionsklinik BioTexCom, die am günstigste und erfolgreichste in Europa ist. Verschiedene Wunscheltern-Foren strotzen von Erfahrungsberichten mit dieser Klinik. Die Autorin dieser Analyse nennt aber diese Feedbacks als „Aggressives Marketing“ und „Fake-Bewertungen“. Es ist nicht aber alles „Fake-Bewertungen“ oder „Aggressives Marketing“, was in Deutschland unter Verbot und ein Tabu-Thema ist. Und das sind auf keinen Fall Fake-Accounst, das sind reale Menschen, die dem BioTexCom-Zetrum verdanken und ihre Erfahrungen mitteilen.

  • Daniel - 25/02/2019 Reply

    Im 21. Jahrhundert hat sich besonders stark die Medizin und die Familienrolle verändert und genau deshalb sollen solche Kliniken, die sich mit der Leihmutterschaft beschäftigen, gegründet werden. Das Thema der Leihmutterschaft stößt aber besonders in Deutschland auf enorme Kritik, was nicht verwunderlich ist. Diese Kritik, dass die Leihmutterschaft eine Ausbeutung der Frauen ist, ist grundlos. In diesem Artikel steht, dass die meisten Leihmütter aus ökonomischen Motiven das machen, diese Meinung ist aber radikal falsch. Und noch ein wichtiges Moment, Leihmutterschaft für deutsche Paare mit Kinderwunsch ist mehr gewünschter denn je.

  • Aino - 25/02/2019 Reply

    Die kommerzielle Leihmutterschaft ist in der Ukraine legal, aber die ukrainische Leihmütter oder, wie es in diesem Artikel steht, Tragemutter werden dafür bezahlt, Leben zu schenken, wo sonst keines entstehen könnte. Geben sie mir aber eine überzeugende Antwort, warum es für unsere hochentwickelte Gesellschaft schlecht ist, dass die Paare mit unerfüllten Kinderwunsch ihre Familie durch Leihmutterschaft vervollständigen können?

  • Theresa - 25/02/2019 Reply

    Wenn die Natur einigen Familien das Elternglück verwehrt, beginnen die Wunscheltern nach anderen Möglichkeiten zu suchen und auf solche Weise kommt die Leihmutterschaft in Frage, die aber in Deutschland unter Verbot ist. Was aber in Deutschland verboten ist, wird in der Ukraine immer mehr zum Erfolgsmodell oder laut Artikel „in der Ukraine floriert das Geschäft mit der assistierten Reproduktion“ Zitat Ende. Genau dieser neuer Player auf dem globalen »Repromarkt« erfüllt den Wunsch, wenn die Paare keine Kinder bekommen können.

  • Elizabeth - 25/02/2019 Reply

    Trotz all der unangenehmen Geschichten, die mit der Klinik verbunden sind, lohnt es sich, Rückmeldungen von glücklichen Paaren in Betracht zu ziehen, die ihre Kinder erhalten haben. Wenn es keine Nachfrage gäbe, würde die Klinik nicht funktionieren. In der Ukraine wird das Leihmutterschaftgesetz geregelt, was ist dann das Problem, dass jemand diese Dienste in Anspruch nehmen möchte?

  • Frida - 28/02/2019 Reply

    Ich würde gerne die Dissertation vollständig lesen . Die Leihmutterschaft ist ein interessantes Thema.

  • Noah - 28/02/2019 Reply

    Künstliche Befruchtung und Leihmutterschaft, diese Dienstleistungen sind kein Tabu, sondern eine Chance. Aus meiner Sicht ist jedes Kind ein Geschenk für die Menschheit und zwar für die zukünftigen Eltern. Die Frauen, denen die Natur die Schwangerschaft auf natürliche Weise verwehrt, wählen einen steinigen und manchmal nicht erfolgreichen Weg einer künstlichen Befruchtung. Als letztes kann dann die Leihmutterschaft, die als Chance auf ein großes Kinderglück sein kann, in Frage kommen. Und mir ist es nicht klar, wenn sich betroffene Paare noch dafür schämen müssen, diesen Weg zu gehen.

  • Hans - 28/02/2019 Reply

    es ist toll, eine unabhängige Analyse über Leihmutterschaft zu lesen

  • Emilia - 01/03/2019 Reply

    Internationale Destination für Leihmutterschaft ist nicht nur die Ukraine, sondern auch in den USA. Verständlich sind Preise für Dienstleistungen in amerikanischen Kinderwunschkliniken teuer als in den ukrainischen. Aber das ist nicht so wichtig für uns. Darum hatten wir schon mit einer Reproduktionsklinik in Amerika den Vertrag unterschrieben, weil dieses Land für uns sicher ist.

  • Alex - 01/03/2019 Reply

    Der Artikel ist sehr interessant und die Leihmutterschaft ist ein sehr vielseitiges Thema. In der Ukraine gibt es sehr gute Chancen für die kinderlosen Paare aus Deutschland. Dort sind die Dienstleistungen von Leihmüttern viel günstiger, als irgendwo anders und es gibt echt gute Kliniken da. Noch ein Vorteil ist der rechtliche Aspekt. z. B in Russland gilt die Leihmutter als gesetzliche Mutter des Kindes und erst nach Geburt unterschreibt sie eine Verzichterklärung. Und was passiert wenn sie das nicht macht? In der Ukraine kann man sich bestimmt sicherer fühlen, was des rechtlichen Aspekts angeht.

  • Katharina - 01/03/2019 Reply

    Die Reproduktionsmedizin in der Ukraine ist weit gegangen. Es ist schwierig daran zu glauben, dass dieses Land zur beliebtesten Destination für Leihmutterschaft geworden ist. Es ist ein großes Pro für die ausländischen Paare, dass sie von der Klinik unterschützt werden, keine Sprachbarriere haben und sich keine sorgen für Transfer und Papiere machen.

  • Rosa - 01/03/2019 Reply

    Unsere Gesellschaft lebt bis heute mit veralteten Weltanschauungen. Viele Leute können die Leihmutterschaft nicht akzeptieren und die Leihmütter erfreuen sich leider keines guten Rufes. Sehr wenige verstehen, dass Leihmutterschaft sehr vorteilhaft ist, vor allem für die Wunscheltern (weil sie die Chance haben, ein Baby zu bekommen) und für die Leihmütter (weil sie ihre finanzielle Lage deutlich verbessern können). Gut, dass man in der Ukraine für niedrigen Preis gute Betreuung bekommen kann.

  • Kerstin - 01/03/2019 Reply

    Manchmal kann die Regierung mit ihrer komischen Gesetzgebung bei Leuten die letzte Hoffnung entziehen. Zum Glück gibt es solche Kliniken, wie in der Ukraine, wo man seinen Kinderwunsch erfüllen kann!

  • Sascha - 01/03/2019 Reply

    Ich war als Tourist in der Ukraine. Dies ist ein sehr gutes Land mit netten und aufrichtigen Menschen. Und Ärzte sind dort erstklassige Spezialisten. Leider arbeiten sie oft im Ausland, wahrscheinlich, weil das wirtschaftliche Niveau des Landes nicht sehr hoch ist. Und Leihmutterschaft ist ein unglaublicher Fortschritt in der Medizin und eine großartige Gelegenheit eigene Kinder zu haben.

  • Annabell - 04/03/2019 Reply

    . Es gibt sehr viele Vorurteile rund um das Thema Leihmutterschaft. Eines von denen ist, dass die Leihmütter ausgebeutet werden. Sie sind doch erwachsene Frauen mit eigener Meinung. Sie können sich selbst entscheiden, was sie mit ihrem Körper machen wollen, niemand zwingt sie dazu. Sie helfen den Familien ohne Kinder das Elternglück zu erleben und das soll man nicht als verwerflich betrachten.

  • Nona - 04/03/2019 Reply

    ich wäre sagen, die Ukraine ist ein guter und ernster Player auf dem globalen »Repromarkt«

  • Heidi - 04/03/2019 Reply

    Ich finde, es ist richtig, dass die Leihmütter mit dem Kind nicht genetisch verwandt sein dürfen. Bei der „traditionellen Leihmutterschaft“ gibt es eine große psychische Belastung für eine Leihmutter. Ich glaube, es ist unmöglich für die Leihmutter, das Kind abzugeben, mit dem sie genetisch verwandt ist. Die „gestationelle Leihmutterschaft“ ist ganz andere Sache. Ich habe schon viele Interviews geguckt, wo die ukrainischen Leihmütter erzählen, dass sie schon von Anfang der Schwangerschaft spüren, dass sie ein fremdes Kind austragen und ganz ruhig das Kind abgeben können. Alle Leihmütter sollen psychisch stark sein und in den Kinderwunschkliniken soll das überprüft werden.

  • Denise - 04/03/2019 Reply

    Ich verstehe nicht, warum ist die Regierung der Ukraine gegen der Leihmutterschaft. Das ist die Möglichkeit für vielen Frauen, genug Geld für ihre Familie zu bekommen. Außerdem bekommen die ausländischen Paare ihre letzten Chancen auf das Elternglück. Wieso sollen die einfachen Leute unter politischen und ethischen Entscheidungen leiden?

  • Anna - 04/03/2019 Reply

    Meine Freunde sprachen über der Biotexcom . Das ist eine gute Firma.

  • Abelina - 05/03/2019 Reply

    Die Ukraine positioniert sich sehr gut im Feld der Leihmutterschaft als »ethischer Kompromiss« mit billigen All-inclusive-Programmen. Darum ist dieses Land eine internationale Destination für Leihmutterschaft für viele Ehepaare. Meine Bekannte wählte auch dieses Land und ihre Leihmutter wird im April das Kind auf die Welt bringen. Naja, nicht alle akzeptieren diese Option, aber jeder entscheidet selbst, auf welche Weise den Kinderwunsch zu erfüllen.

    • Richard - 06/03/2019 Reply

      Die Leihmutterschaft in der Ukraine hat sehr viele Vorteile gegenüber anderen Ländern wo es angeboten wird. Allein schon der Preis spricht für sich. Nicht jeder kann sich die Leihmutterschaft in den USA leisten. In der Ukraine wird es ca. Um das dreifache billiger angeboten wobei die Qualität nicht schlechter ist. Auch rechtlich gesehen ist das einfacher geregelt für die Wunscheltern das Kind zu bekommen da die Gesetze in der Uk sehr loyal sind was die Thematik angeht .

  • Ilona - 06/03/2019 Reply

    Sehr viele haben die Meinung über die Leihmutterschaft, dass die Frauen die das Kind austragen ausgebeutet werden. Was völliger quatsch ist. Es wird sich sehr gut um die Leihmütter umsorgt, nicht jede Frau ist geeignet, um eine Leihmutter zu werden. Und die Frauen die sich dafür entscheiden fühlen sich selbst auch nicht ausgebeutet , die tun es auch nicht nur wegen dem Geld sondern um anderen Familien damit zu helfen die keine Kinder kriegen können.

  • Isabella - 06/03/2019 Reply

    In anderen Ländern wie Indien oder Thailand wo die Leihmutterschaft auch angeboten wird , legt man sich einer Gefahr aus. Die Preis Leistung Verhältnisse sind einfach nicht auf dem Standard Niveau , die Frauen werden nicht so untersucht wie man es erwartet. Obwohl die Ukraine nicht so ein reiches Land ist , ist die Reproduktionsmedizin auf einem hohen Niveau. Es wird inzwischen heiß darüber diskutiert und weltweit bekannt.

  • Jürgen - 06/03/2019 Reply

    In der Ukraine verdient man im Durchschnitt 250€ im Monat was die lebenssituation schwerig macht gerade wenn man Kinder hat. Frauen die sich fals Leihmutter anbieten kriegen um die 10000€ dafür , das ist sehr viel Geld aus dem die Familien sich ein neues Leben finanzieren können. Wie kann man da von Ausbeutung sprechen wenn die Frauen sich selbst dafür entscheiden und es eine bessere Lebensqualität bietet?

  • Nona - 06/03/2019 Reply

    Ich bin überrascht, die Ukraine ist internationale Destination für Leihmutterschaft. Die USA ist schon vorbei. Veronika erzählte alles ehrlich und offen. Man kann sehr selten die Artikel zu lesen, die Wahrheit über Leihmutterschaft enthalten.

  • Diana - 07/03/2019 Reply

    Ich finde es super das es die Möglichkeit gibt für Mütter die aus gesundheitlichen Gründen nicht selbst ein Kind austragen können. Damit kann man sehr vielen Menschen helfen und wieder eine Hoffnung geben. Natürlich kommen da sehr viele Faktoren ins Spiel keiner sagt das es sehr einfach ist doch die Möglichkeit ist toll.

  • Nicole - 07/03/2019 Reply

    Es gibt neben der Leihmutterschaft auch die künstliche Befruchtung die sehr viele Menschen in Bewegung ziehen , darüber gibt es aber leider auch gespaltene Meinung , die Leihmutterschaft hat in meinen Augen mehr Vorteile als eine Künstliche Befruchtung, es gibt Frauen die bei einer Befruchtung schwanger wurden das Kind aber verloren haben was auch sehr hart sein muss.

  • Annegret - 07/03/2019 Reply

    Eine Freundin von mir hat mit ihrem Freund schon sehr lange versucht schwanger zu werden, seit ein paar Jahren um genau zu sein, leider war es ihnen nicht möglich ein Kind zu bekommen , aus gesundheitlichen Gründen wie sich später herausstellte, das hatte meine Freundin sehr mitgenommen bis sie auf die Klinik BioTexCom gestoßen ist nach paar Artikeln über die Klinik wollte sie es mit ihrem Freund auf diesem Wege versuchen, es hat ihr Leben verändert seit letztem Jahr sind Sie sehr glückliche Eltern von Zwillingen und wie ich weiß würden Sie diese Klinik nur empfehlen. Die Kosten dafür sind tragbar da man es auch einfach in Ratenzahlung abwickeln kann was für viele die nicht so viel Geld haben die Sache erleichtern kann.

  • Ben - 07/03/2019 Reply

    billiger Kompromiss für 30.000 oder 40.000 😂 Leihmutterschaft ist teures Vergnügen

  • Veronica - 08/03/2019 Reply

    Ich bin sehr froh das es Firmen gibt wie u.a. die BioTexCom , sie sind sehr Kunden orientiert und helfen auch mit den ganzen Unterlagen die im Ausland nötig sind um die Abwicklung so gut und schnell wie möglich abzuwickeln . Es ist sehr hilfrech bei der Botschaft und macht es einem sehr viel einfacher im Gegensatz zu anderen Ländern ist es ein sehr fetter Plus.

  • Phillip - 08/03/2019 Reply

    In meinen Augen ist die Leihmutterschaft eine sehr schöne Option im Gegensatz zu einer Adoption, Die Leihmutter kann mit dem Samen eines Mannes befruchtet werden das macht es um einiges schöner , die Familie kann sich auf ein eigenes Kind freuen , wenn die leihmutter sich selbst dafür entschieden hat , tut man niemandem damit weh . Also sehe ich daran auch nichts schlimmes wie manche es darstellen.

  • Ricardo - 10/03/2019 Reply

    Hallo, ich will auch mal meine Meinung dazu sagen , die einen finden die Leihmutterschaft schrecklich die anderen wieder rum für was tolles , sollte man nicht jedem die Entscheidung für sich selbst überlassen? Ich meine wenn eine Frau sich dafür entscheidet anderen Menschen damit zu helfen und neben bei sich gut was dazu zu verdienen da ich meine gehört zu haben dass die Frauen zumindest in der Ukraine ca. 10tausend bekomme sollen was in dem Land für Sie echt gutes Geld ist. Wo ist dann das böse daran , klar die trennung des Kindes von der Mutter ist nicht toll aber bei der Adoption passiert im Grunde genau das selbe nur das es andere Umstände sind. Ich bin kurz gesagt dafür.

  • Rafael - 11/03/2019 Reply

    Es gibt heuzutage immer mehr Pärchen die ein Kinderwunsch haben , selbst aber aus verschiedenen Gründen leider kein eigenes bekommen können, natürlich ist es sehr traurig, für sehr viele kommt die Adoption in Frage was eine wirklich gute Sache ist da man den Kindern ein neues Zuhause schenken kann. Jedoch sehr viele Pärchen möchten ihr eigenes Kind groß ziehen was nachvollziehbar ist. Immer mehr hört man über die Reproduktionskliniken im Ausland wie Indien, Ukraine oder Russland was wieder rum auch eine wirklich tolle Sache ist da die Eltern auch die Genträger sein können und das für garnicht so grosses Geld.

  • Monja - 11/03/2019 Reply

    Hallo, hier ist die Monja, möchte mal mein Senf dazu geben ich bin sehr froh darüber das inzwischen so viele Frauen glücklich gemacht werden konnten Dank den Reproduktionskliniken im Ausland, verstehe das Gesetz einerseits und weshalb die Politik es hier im Lande verbietet , muss aber ehrlich sagen ich würde mich selber auch dafür entscheiden und würde für eine Familie die ein tragisches Schicksal trägt ein Kind austragen wenn es möglich wäre, es könnte mir finanziell helfen und ich könnte jemanden sehr glücklich machen ,halte es für eine tolle Sache und hoffe eines Tages dürfen wir selbst entscheiden.

  • Cosima - 11/03/2019 Reply

    Hallo, ich muss sagen ich finde es sehr schade das es bei uns in Deutschland nicht so welche Reproduktionskliniken gibt wie im Ausland, gerade die profitieren von uns Deutschen die extra sich für so eine Klinik entscheiden müssen, nichts gegen die Kliniken aber es ist einfach sehr mühsam extra ins Ausland dafür zu müssen , ich wäre dafür das es bei uns eingebracht wird mit extra Gesetzen was das angeht. MfG Cosima

  • Margaret - 11/03/2019 Reply

    Wenn ich mich entscheiden müsste in welchem Land ich eine Leihmutterschaft in anspruch nehmen würde , wäre es auf jeden Fall die Ukraine, ich möchte für das Geld was ich dann ausgebe auf keinen Fall noch sich Sorgen machen zu müssen ob ich mein Kind in Deutschland überhaupt wieder sehe , Daumen hoch für alle die was dafür tun das andere Familien nicht ohne Kinder bleiben die doch so dafür kämpfen liebe Grüsse Margaret

  • Simon - 12/03/2019 Reply

    ich bin tief überzeugt, in D wird Leihmutterschaft nicht legalisieren, niemand will dafür die Verantwortung übernehmen und arme Länder werden weiter gute Destination für Leihmutterschaft und allen Betroffenen

  • Jan - 12/03/2019 Reply

    Es gibt zu viele Berichte, zu viele Meinungen sowie viel zu viele Familien die auf so welche Kliniken angewiesen sind , wenn man negative Berichte nur liest kann gut sein das sich die Meinung darüber ändert. Daher sollte jeder für sich entscheiden und vielleicht nicht zu viel darüber lesen , einfach eine Klinik aussuchen auf die zugehörige Webseite von der Klinik gehen und da sich belesen anstatt in Forum zu lesen wo zu oft Menschen einfach Blödsinn schreiben MfG Jan

  • Iris - 12/03/2019 Reply

    Hey , ich finde es auch sehr toll das inzwischen immer mehr Menschen mit einem Baby glücklich gemacht werden, das ist eine super Sache mit den Kliniken schade nur das man dafür extra ins Ausland muss , fände es viel schöner wenn man in eigenem Land einfach so eine Klinik hätte und es in manchen Fällen vielleicht sogar über die Krankenkasse laufen könnte, wie auch immer Daumen hoch an die Frauen die sich auch dafür entscheiden überhaupt für jemanden ein Kind auszutragen ist bestimmt auch nicht immer einfach.

  • Nicole - 12/03/2019 Reply

    Allerseits, will auch was dazu sagen , warum lässt man nicht jeden für sich selbst entscheiden ? Wenn eine Famile keine Kinder kriegen kann aber eine andere Frau sich anbietet ihnen zu helfen und sich dadurch finanziell helfen kann warum soll man da im weg stehen ? Ich finde jeder wie er will MfG Nicole F.

  • Pauline - 12/03/2019 Reply

    Es gibt immer noch Menschen die glauben dass die Leihmütter aus kommerziellen Zielen ausgebeutet werden. Das stimmt auf jeden Fall nicht! Heutzutage hat jeder das Recht zu entscheiden was mit eigenem Körper zu tun. Wenn die Leihmütter diesen Weg selbst gewählt haben, kommt die Ausbeutung nicht in frage

  • Kjell - 13/03/2019 Reply

    in diesem Jahr ist das Thema der Leihmutterschaft immer diskutiert und kritisiert und ich weiß nicht ob es wirklich gut ein Kind per eine Leihmutter zu bekommen und dieser Artikel zeigt dass die Frauen die Leihmütter freiwillig wurden darum bin ich etwa verzweifelt

  • Lamberta - 14/03/2019 Reply

    Ein genetischer Test ist guter Beweis, Leihmutterschaft ist kein Kinderhandel

  • Sibille - 15/03/2019 Reply

    Wie viele Kinder seitdem jährlich durch diese reproduktive Technologie geboren werden, ist ungewiss. Das wichtigste Problem ist nicht Leihmutterschaft oder Reproduktionsmedizin, sondern Unfruchtbarkeit und ihre Ursachen.

  • Nele - 20/03/2019 Reply

    warum sind alle unzufrieden, weil kinderlose Menschen endlich Eltern per Leihmutterschaft werden? wahrscheinlich beneiden sie, dass diese Leute trotzdem glücklich sind.

  • Jenni - 21/03/2019 Reply

    da die situation mit umwelt sehr schlecht ist, gibt es viele sterile leute und sehr schade, dass eine lösung dieses problems leihmutterschaft ist

  • Samanta - 22/03/2019 Reply

    Wir besuchten Kinderwunschtagen in Berlin und sahen viele Menschen dort, es war überraschend für uns Ex-Patienten der Kinderwunschklinik mit ihren Babys dort zu sehen, wir sprachen mit ihnen und trafen endlich eine Entscheidung und vereinbarten einen Termin in Kiew, wir hoffen die Eltern zu werden und mit unserem Baby auch die Kinderwunschtage zu besuchen, um mit anderen Wunscheltern unsere Erfahrung mitteilen zu können.

  • Kimi - 25/03/2019 Reply

    Leihmutterschaft ist eine schwierige Entscheidung für ein Paar, aber es hat einen unbestreitbaren Vorteil gegenüber der Adoptin

  • Lea - 26/03/2019 Reply

    Zum Glück können sich die unfruchtbaren ausländischen Paare die KiWu-Klinik in der Ukraine leisten. Die Preise sind nicht zu hoch, wie in den USA z.B. und die Behandlung ist erstklassig. Die Gesetzgebung ist nicht streng, doch nicht alles läuft so glatt ab. Die Leihmutterschaft in Deutschland ist verboten und deswegen gibt es Probleme mit dem Elternrecht, aber trotzdem ist das Verfahren ziemlich einfach.

  • Robert - 26/03/2019 Reply

    Heutzutage kommen sehr viele Ausländer in die Ukraine, um die Leistungen von einer Leihmutter in Anspruch zu nehmen. Es ist überraschend dass in diesem Land die Reproduktionsmedizin so hochentwickelt ist. Es gibt viele Bewertungen die gute Qualität von dieser Klinik bestätigen und sogar im Fernsehen wird sie oft erwähnt. Ich glaube, die Klinik ist eine gute Option für das Leihmutterschafts- und Eizellspendenprogramm

  • Dominika - 26/03/2019 Reply

    Ukraine ist auf jeden Fall die beste Destination für Leihmutterschaft. Ich würde auch eine Leihmutter in der Ukraine in Anspruch nehmen, wenn ich keine anderen Optionen hätte. Dafür muss man nicht reich sein und fast alle können sich die qualitative Behandlung bei BioTexCom leisten. Ich finde es schade dass es in Deutschland keine solchen Reproduktionskliniken gibt.

  • Dana - 26/03/2019 Reply

    ich glaube, Leihmutterschaft ist in Deutschland verboten, weil es hier viele Frauen gibt, die Leihmütter werden wollten

  • Karen - 27/03/2019 Reply

    Ich denke, die Leihmutterschaft hat viele positive Seiten, z.B. die Verwirklichung der Träume unfruchtbarer Eltern und die Fortsetzung der Menschheit

  • Rita - 27/03/2019 Reply

    Der Fall mit der thailändischen Leihmutter ist furchtbar! Das ist noch ein Beweis dafür dass die Leihmutterschaft soll gesetzlich geregelt werden. Was der Leihmutterschaft in den anderen entwickelten Ländern bzw. in der Ukraine angeht, könnte es dort keine solche Probleme geben. Die Leihmütter werden gesetzlich geschützt und die Eltern haben kein Recht das geborene Kind einfach zu lassen wenn ihnen etwas nicht gefällt.

  • Paula - 27/03/2019 Reply

    Das ist kein Geheimnis dass die meisten Leihmütter nur wegen Geld ein fremdes Kind austragen. Aber warum wird das in den Medien so verurteilt? Das ist normal, dass die Frauen das nicht umsonst das machen. Sie helfen den kinderlosen Paaren und das ist sozusagen die Arbeit für sie und jede Arbeit soll bezahlt werden.

  • Denise - 27/03/2019 Reply

    Die Zahl der kinderlosen Paare weltweit steigert sich jährlich, aber leider nicht in allen Ländern ist die Leihmutterschaft erlaubt. Die Deutschen haben keine Möglichkeit eine Leihmutter in ihrem Heimatland in Anspruch zu nehmen. Die Regierung missachtet die Wünsche der einfachen Menschen, deshalb sollen sie in die anderen Länder fahren, um ihren Kinderwunsch zu erfüllen. Ich kenne mich in diesem Thema gut aus und ich kann sagen, dass die Klinik in der Ukraine auf hohem Niveau ist. Sie bietet erstklassige Behandlung für günstige Preise an. Die BioTexCom eine gute Option für alle die eine KiWu-Klinik im Ausland suchen. Die Medien machen immer Rummel rund um das Thema.

  • Denise - 27/03/2019 Reply

    Die Zahl der kinderlosen Paare weltweit steigert sich jährlich, aber leider nicht in allen Ländern ist die Leihmutterschaft erlaubt. Die Deutschen haben keine Möglichkeit eine Leihmutter in ihrem Heimatland in Anspruch zu nehmen. Die Regierung missachtet die Wünsche der einfachen Menschen, deshalb sollen sie in die anderen Länder fahren, um ihren Kinderwunsch zu erfüllen. Ich kenne mich in diesem Thema gut aus und ich kann sagen, dass die Klinik in der Ukraine Leistungen guter Qualität anbietet. Erstklassige Behandlung für günstige Preise ist in kaum Land der Welt zu finden. Die BioTexCom eine gute Option für alle die eine KiWu-Klinik im Ausland suchen. Die Medien machen immer Rummel rund um das Thema.

  • Johanna - 27/03/2019 Reply

    Ukraine ist gute und billige Lösung der Unfruchtbarkeit, im letzten Jahr machte ich eine künstliche Befruchtung mit Eizellspende und alles verlief glatt, vielen Dank unserer Eizellspenderin für unsere liebe Tochter

  • Ebba - 28/03/2019 Reply

    heutzutage gibt es Probleme, die wichtiger als Unfruchtbarkeit und Leihmutterschaft sind, viele Leute sind obdachlos gegen Unwetter oder Krise usw. und das sind dringend lösende Fragen

  • Pia - 28/03/2019 Reply

    Die Leihmutterschaft ist eine Alternative für Adoption. Die Wunscheltern können mit dem Kind verwand sein was bei der Adoption nicht möglich ist. Leihmutterschaft ist eine moderne Technologie und ein Fortschritt in der Reproduktionsmedizin. Viele Menschen wollen den Fortschritt nicht und halten sich an die veralteten Lebensansichten. Ich verstehe das halt nicht!

  • Klaus - 28/03/2019 Reply

    Billige und gute Behandlung – das kann man über die KiWu-Klinik in der Ukraine sagen. Wenn es mehr solche Kliniken wäre, würde das Problem der Unfruchtbarkeit gelöst werden.

  • Dana34 - 29/03/2019 Reply

    wir waren auf Kinderwunschtagen in Berlin und lernten dort viele Paare mit großem Kinderwunsch kennen und die meisten von ihnen sind bereit in der Ukraine ihren Kinderwunsch via Leihmutterschaft zu verwirklichen

  • Anton - 29/03/2019 Reply

    Ich persönlich sehe nichts Schlimmes dass die Leihmütter Geld auf solche Weise verdienen. Das ist ein Vorteil für beide Seiten. Die Leihmütter bekommen Geld für ihre Leistungen und die Wunscheltern bekommen ein Baby. Hätten sie das gezwungenermaßen machen, könnte man über die Ausbeutung reden. Aber die Frauen werden Leihmütter freiwillig und das Geld ist nicht der einzige Grund dafür, dazu kommen noch altruistische Motive. In den Interviews haben fast alle Leihmütter gesagt, dass sie Mitleid mit den ungewollt kinderlosen Familien haben und ihnen helfen wollen. In den Medien zeigt man meistens nur die negativen Aspekte der Leihmutterschaft und dadurch wird unsere Gesellschaft genauso negativ auf das Thema eingestellt.

  • Emma - 29/03/2019 Reply

    Ich weiß nicht ob die Klinik gut ist oder nicht aber die Idee der Leihmutterschaft von alleine finde ich gut. Früher sollten die kinderlosen Paare mit dem Gedanken dass sie nie Kinder bekommen das ganze Leben verbringen. Heutzutage kann man das ändern und das kann nicht umhin zu freuen.

  • Kai - 29/03/2019 Reply

    Die KiWu-Kliniken machen Menschen glücklich. Es wäre schön wenn Leihmutterschaft auch in Deutschland erlaubt würde. Bis jetzt muss man im Ausland, weit vom zuhause eine Klinik aussuchen, wobei man nicht weiß ob alles klappt. In Deutschland wäre das Verfahren viel einfacher.

  • Ute - 01/04/2019 Reply

    Eine gute Bekannte von mir war schon bei Behandlung von dieser Klinik und sie hat ihren Sohn dank einer Leihmutter bekommen. Ich freue mich dass Leihmutterschaft vielen Menschen hilft ihren Traum zu erfüllen!

  • Alberta - 01/04/2019 Reply

    Die Leihmutterschaft gibt vielen Familien ein Kind zu bekommen, wenn es auf natürliche Weise nicht klappt. Bei Adoption sind Kinder mit seinen Eltern nicht verwandt. Bei der Leihmutterschaft ist möglich, dass mindestens ein Elternteil genetisch verwandt mit dem Kind ist. Deshalb ist die Leihmutterschaft gegenüber Adoption vorteilhaft.

  • Stella - 01/04/2019 Reply

    Statt die Branche der Reproduktionsmedizin zu entwickeln, will man das verbieten. Ich verstehe die Menschen nicht! Es gibt sehr viele ungewollt kinderlose Paare und Leihmutterschaft kann ihnen wirklich helfen aber die Regierung will das nicht, weil es nicht ethisch ist. Wie fühlt das sich an, wenn man weiß dass es Lösung seines Problems gibt, aber man kann trotzdem nichts ändern, weil jemand andere anderer Meinung ist?

  • Heidi - 01/04/2019 Reply

    Das war neu für mich, dass in der Ukraine die Leihmütter mit dem Kind nicht genetisch verwandt sein dürfen. Warum dann sagt man, dass sie ihr eigenes Kind nach der Geburt abgeben müssen. Sie tragen ein fremdes Kind aus und sie wissen das. Die Leihmutter wissen was sie machen und mit welchem Zweck. Warum sagen die anderen dass sie ausgebeutet werden, obwohl das nicht stimmt?

  • Marta34 - 01/04/2019 Reply

    Tatsächlich spielt das Internet eine große Rolle in der Werbung. Aber diese Werbung ist nicht immer wahr. Sie zeigt nur positive Informationen, und alle negativen Dinge befinden sich hinter den Kulissen.

  • Frida - 01/04/2019 Reply

    Diese Klinik in der Ukraine ist gut, ich habe schon mehrmals über die gelesen und gehört. Leider wird sie in diesem Artikel so negativ beschrieben. Ich glaube jemand profitiert sich davon. Ich finde dass Leihmutterschaft sehr gute Sache ist und schon vielen Menschen geholfen hat.

  • Carla - 01/04/2019 Reply

    Der Artikel ist sehr interessant, ich habe viel Neues über die Leihmutterschaft in der Ukraine erfahren. Die Leihmütter sind sehr tapfer und gutherzig. Nicht jeder würde ein fremdes Kind austragen. Wünsche diesen Frauen viel Glück und Gesundheit!

  • Soha - 01/04/2019 Reply

    Jetzt haben wir viele unfruchtbare Paare. Die Ursachen der Unfruchtbarkeit können unterschiedlich sein, aber eine Methode, die wirklich hilft , Leihmutterschaft ist. Ich glaube, dass es nicht notwendig ist, mit diesem medizinischen Dienst ein Thema für die Dissertation zu tun und als etwas unmoralisches zu beschreiben.

  • PeterMr - 01/04/2019 Reply

    Leihmutterschaft sollte auf der ganzen Welt verboten werden!!!!!!!!!

  • Berta - 01/04/2019 Reply

    Ich weiß wie es schwierig ist nicht schwager werden zu können. Zum Glück sind die kinderlosen Familien nicht im Stich gelassen und es gibt heuzutage große Chancen auf ein Baby für sie. Ich habe selbst 2 Fehlgeburte erlebt und ich weiß welche Enttäuschung die unfruchtbaren Paare fühlen. Die moderne Reproduktionsmedizin lässt aber immer Hoffnung,

  • Sophie - 01/04/2019 Reply

    Ukraine ist nicht reich und die Leihmütter bekommen sehr große Summe für ihre Leistungen, die man in der Ukraine sehr lange verdienen muss. Sie entscheiden sich selbst für die Leihmutterschaft und wollen ihre finanzielle Lage verbessern und eigenen Familien helfen. Medien betrachten die Situation aus ganz anderer Seite. Sie denken dass die Frauen ausgebeutet werden und ungewollt ihr Baby abgeben sollen, was völlig quatsch ist.

  • Danna - 01/04/2019 Reply

    Ich verstehe Wunscheltern gut, ich verstehe auch Leihmütter. Wir sind auf Lebenssituationen angewiesen. Und jede dieser Situationen ist anders, jemand ist unfruchtbar und jemand hat kein Geld, um seine Kinder zu versorgen. Man kann die Wahl dieser Menschen nicht verurteilen.

  • Mariem - 01/04/2019 Reply

    Ein guter wissenschaftlicher Artikel. Ich glaube, der Autor hat das aktuelle Thema angeschnitten .

  • Bodo - 01/04/2019 Reply

    in Deutschland ist Leihmutterschaft gesetzlich verboten nicht ohne Grund bleibt das Embryonenschutzgesetz so lange nicht verändert die Leute müssen daran nachdenken

  • Jenni - 03/04/2019 Reply

    die Ukraine rettet alle anderen Länder durch Leihmutterschaft, die Zahl der Bevölkerung steigt und mehr Paare werden Eltern etc., darum hat Leihmutterschaft mehr Pro als Contra

  • Femke - 04/04/2019 Reply

    Manipulation mit Kinderwunsch durch Leihmutterschaft wird schlechte Folgen haben

  • Zita - 07/04/2019 Reply

    Reprobusiness ist sehr profitabel aber gibt es wirklich keine andere Möglichkeit Eltern zu werden um Leihmutterschaft zu vermeiden?

    • NeleKleine - 10/04/2019 Reply

      Leihmutterschaft ist keine Schrulle oder die Möglichkeit, eine Schwangerschaft zu vermeiden. Das ist eine Lösung für viele Frauen, die einen großen Kinderwunsch haben, aber sie können wegen Problemen mit Gesundheit das Kind nicht austragen.

    • KimRoudly - 11/04/2019 Reply

      Wenn das Paar ein genetisch verwandtes Kind kriegen möchte, so kommt bei ihnen die Adoption nicht in Frage, sie werden bestimmt die Kinderwunschkliniken, die die Leihmutterschaft ihren Kunden bieten, in Anspruch nehmen. Und da eine ukrainische Klinik ein neues Programm die Mitochondrien-Spende von Welt-Niveau startet, gibt es leider keine Möglichkeit mehr die Leihmutterschaft zu vermeiden, um Eltern zu werden.

  • Sarah - 09/04/2019 Reply

    Die Kinik gibt viele Möglichkeiten für die kinderlosen Paare ein Kind zu bekommen. Ich würde mich unbedingt an die Klinik wenden, wenn ich kein Baby auf natürliche Weise kriegen konnte.

  • Nano - 09/04/2019 Reply

    ich denke Leihmutterschaft eine gute Methode zur Behandlung von Unfruchtbarkeit ist

  • Witta111 - 11/04/2019 Reply

    alle Methoden der assistierte Reproduktion sowie Leihmutterschaft sind gefährlich und damit muss man Schluss machen

  • Osi Berge - 13/04/2019 Reply

    Leihmutterschaft erhöht die Zahl der Neugeborenen jedes Jahr und es ist ungewiss wann Unfruchtbarkeit verschwindet

  • Helga - 14/04/2019 Reply

    Es ist schwer zuzugeben, die Unfruchtbarkeit erhöht sich unter Menschen enorm schnell und Leihmutterschaft ist möglich ein Ausweg in dieser Situation. Es ist von großer Bedeutung, dass es die Frauen gibt, die bereit sind, anderen Paaren zu helfen, Eltern zu werden.

  • Susi Kl - 15/04/2019 Reply

    ich respektiere alle Leihmütter, die vielen kinderlosen Ehepaaren helfen das Elternglück zu empfinden

  • Gegenalle - 16/04/2019 Reply

    unfruchtbarkeit macht menschen verzweifelt und blind und auf solche weise blüht leihmutterschaft

  • Beta-Li - 23/04/2019 Reply

    Die Ukraine ist für mich ein Land, wo viele gutherzige Frauen leben, die aus verschiedenen Gründen den unfruchtbaren Ehepaaren helfen ein eigenes Baby zu bekommen. Darum betrachte ich die Leihmutterschaft als Hilfe oder Rettung für viele Familien.

  • Klaus - 06/05/2019 Reply

    ihr könnt tausend Vorteile der Leihmutterschaft nennen aber ich werde immer sagen, das ist unmenschlich und Degradation der Frau

  • Jupis - 06/05/2019 Reply

    Bei Leihmutterschaft muss ein Elternteil genetisch mit dem Kind verwandt sein, das ist die Hauptursache, warum kommen viele Wunscheltern in die Ukraine, um die Leihmutterschaft zu benutzen.

  • Hülia - 14/05/2019 Reply

    wieder Leihmutterschaft…ich hab das Gefühl, dass fast alle Frauen ein Kind nicht austragen können und die Ukraine ist eine Rettung für sie…

  • Susane - 15/05/2019 Reply

    Veronika Siegl schrieb gute Analyse! Es ist wichtig zu verstehen, was die Leihmutterschaft ist und warum die Frauen zu Leihmüttern werden.

  • Alexandria - 16/05/2019 Reply

    Das Klima verändert sich rapid, überall sind viele Katastrophen und viele schreckliche Dinge. Wird Leben auf der Erde weiter sein? Das ist doch fraglich. Deshalb sehe ich keinen Grund für Leihmutterschaft und alle Methoden gegen Unfruchtbarkeit!

  • Roberta77 - 19/05/2019 Reply

    Gutes Artikel über Leihmutterschaft in der Ukraine, das ist notwendige Info für alle, die denken, dass Leihmütter ihre »eigenen« Kinder weggeben.

  • White Lady - 21/05/2019 Reply

    Wir brauchen keine Analyse der Leihmutterschaft, sonder dringende Maßnahmen gegen Ursachen, die zur Unfruchtbarkeit führen!

  • Greta Fly - 22/05/2019 Reply

    Unfruchtbarkeit, Leihmutterschaft und die Ukraine, hm oft lese ich darüber im Internet und verstehe, dieses Land ist von Wunscheltern beliebt

  • LiluMQ - 23/05/2019 Reply

    Eizellspende, Leihmutterschaft, Mitochondrien-Spende..was noch wird die ukrainische Klinik ausdenken?

  • Zoe - 25/05/2019 Reply

    Destination Ukraine als ethischer Kompromiss…Leihmutterschaft und Ethik haben nichts Gemeinsames!

  • Alina - 25/05/2019 Reply

    In der letzten Zeit ist die Transplantation der Gebärmutter populär geworden, deshalb wird Leihmutterschaft nicht mehr gefragt wie früher.

  • Tim - 27/05/2019 Reply

    Aggressives Marketing! Wo ist Logik? Leihmutterschaft ist keine gute Idee, mit der Zeit werden alle das sehen.

    • Zita@Zita - 31/05/2019 Reply

      Leihmutterschaft ist wie Fortschritt, das kann man nicht stoppen. Ich denke, diese Kinderwunschbehandlung wird so lange gefragt bis es keine andere Technologie oder Arznei gegen Unfruchtbarkeit erfunden sein wird.

  • Ivonne - 06/06/2019 Reply

    Das Embryonenschutzgesetz wird geändert sein und niemand braucht mehr internationale Leihmutterschaft.

  • Lilli - 06/06/2019 Reply

    Ich weiß, die Leihmutterschaft ist verboten usw., doch ist das einzige Chance für unsere Familie ein Baby zu bekommen, darum ist das ein wichtiger Grund das Leihmutterschaftsprogramm zu benutzen.

  • Lanzo - 10/06/2019 Reply

    wieder Ukraine, wieder Biotex, wieder Leihmutterschaft……Keine Panik, bald wird Eizellspende und Leihmutterschaft in Deutschaland legal, darum können sie still sein

  • Gustava - 10/06/2019 Reply

    Das ist einfach Zeitverschwendung. Ist Leihmutterschaft ein so wichtiges Thema, um das zu analysieren? Warum betrachtet man die Themen der Umwelt usw. nicht?

  • Philipp - 12/06/2019 Reply

    Ich bin erstaunt, die ukrainische Frauen enscheiden die Leihmütter zu werden, um ein normales Leben für ihre Kinder zu gewährleisten und was die Väter ihrer Kinder? Sind sie so schwach, dass die Mütter ihrer Kinder müssen als Leihmütter arbeiten?

  • Willy - 12/06/2019 Reply

    “Es gibt keine absolute Unfruchtbarkeit!” was für ein Unsinn. Natürlich es gibt eine absolute Unfruchtbarkeit, hör auf, Leute irrezuführen!

  • Dietbald - 13/06/2019 Reply

    Die Ukraine ist das beliebteste Land für Leute mit Kinderwunsch, deshalb ist dieser Artikel sehr nützlich.

  • Ilka - 16/06/2019 Reply

    Während viele der Leihmütter in Jobs arbeiten, in denen sie monatlich nicht mehr als 250 Euro verdienen, erhalten sie für die Schwangerschaft um die 10.000 Euro…Das ist zu billig. Sie müssen mehr Geld für ihre “Arbeit” bekommen.

  • Bernhild - 19/06/2019 Reply

    Die ukrainischen Leihmütter retten den ganzen Planet vom Aussterben 😂

  • Layan - 19/06/2019 Reply

    Das ist das schlimmste, wenn ein Paar auf natürlichem Weg kein Kind zeugen kann, in solchem Fall kann Leihmutterschaft retten!

  • Wolke - 25/06/2019 Reply

    An der deutschen Botschaft in Kiew ist die bürokratische Abwicklung von Leihmutterschaften mittlerweile zur »Fließbandarbeit« geworden…Jetzt ist verständlich warum die Deutschen so oft in die Ukraine fahren.

  • Yvo - 25/06/2019 Reply

    Leihmutterschaft ist moderne Sklaverei mit liberaler Gesetzgebung in der Ukraine 🙁

  • BMWX - 27/06/2019 Reply

    Reproduktive Dienstleistungen wie Leihmutterschaft und Eizellspende sollten eindeutig verboten sein!

  • Ceam - 30/06/2019 Reply

    jede Agentur arbeitet mit der Klinik, deshalb ist die Leihmutterschaft so populär und die Ukraine ist nur billiges Land, wo kann man problemlos ein Baby durch Leihmutter bekommen

  • Horn - 02/07/2019 Reply

    die ukrainischen Frauen sind die schönsten Frauen und das Land ist billig für Leihmutterschaft

  • Patrik - 03/07/2019 Reply

    Leihmutterschaft ist wie Panazee gegen Kinderlosigkeit

  • Oswald - 05/07/2019 Reply

    billige Leihmutterschaft mit liberalen Gesetzen ist gute Grundlage für Profit

  • Onna - 10/07/2019 Reply

    ich würde niemals Leihmutter werden

  • Norma - 10/07/2019 Reply

    Geld spielt wichtige Rolle, deshalb ist Leihmutterschaft in armen ländern wie die Ukraine erlaubt

1 Trackback

Leave a Reply

Please complete required fields