Weltraumschrott: Tonnenweise Müll im Orbit

Published 23/09/2018 in Weltraum, Wissen

Weltraumschrott: Tonnenweise Müll im Orbit
Orbitale Müllabfuhr: „Remove Debris“ bei der Arbeit.

Immer mehr Objekte umkreisen die Erde, die meisten davon sind nicht mehr funktionstüchtig. Liegt in der Entsorgung von Satelliten ein Zukunftsmarkt?

Im erdnahen Weltraum wächst eine Gefahr, durch die mittelfristig die Menschheit in ihrer technologischen Entwicklung empfindlich behindert werden könnte: Hunderttausende künstliche und zum größten Teil nutzlose Objekte umkreisen unsere Erde. Rund 23.000 dieser Körper sind größer als einige Zentimeter und werden vom amerikanischen Space Surveillance Network – einem weltweiten Netz von Radaranlagen und Teleskopen – verfolgt, katalogisiert und identifiziert. Die Hinterlassenschaften menschlicher Weltraumaktivität reichen von winzigen Trümmerstücken über Überreste von Raketenmissionen bin hin zu Satelliten. Allein von Letzteren existieren derzeit rund 4500 im All, von denen nur noch knapp 1500 funktionstüchtig sind.

Potentiell gefährlich sind Körper aller Größen, denn aufgrund ihrer hohen Fluggeschwindigkeiten können auch kleine Bruchstücke bei Kollisionen großen Schaden anrichten. Kleine Trümmer werden vor allem bei immer wieder auftretenden Explosionen von Flugkörpern und Raketenoberstufen erzeugt. Die beiden Vorfälle, bei denen die meisten Schrottteilchen entstanden, ereigneten sich aber 2007 und 2009, als zum einen die chinesische Regierung einen ihrer Satelliten im Rahmen eines Raketentests zerstörte und zum anderen der amerikanische kommerzielle Satellit „Iridium-33“ mit dem inaktiven russischen Kommunikationssatelliten „Kosmos2251“ zusammenstieß. Beide Ereignisse produzierten Tausende neue Fragmente Weltraumschrott. Je größer die Zahl der Objekte im Orbit wird, desto höher wird die Wahrscheinlichkeit weiterer solcher Unglücke. Irgendwann könnte ein unkontrollierbarer Prozess immer neuer Kollisionen der Fragmente untereinander einsetzen. Im schlimmsten Fall könnte dies die technologische Nutzung des erdnahen Weltraums mittelfristig unmöglich machen.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen