Zahl der Betriebe stabilisiert: Die Shisha rettet Deutschlands Tabakbauern

Published 06/10/2018 in Unternehmen, Wirtschaft

Zahl der Betriebe stabilisiert: Die Shisha rettet Deutschlands Tabakbauern
Eine junge Frau raucht in einer Berliner Shisha-Bar Tabak der Sorte „Traube-Minze“.

96 Prozent des in Deutschland angebauten Tabaks landet irgendwann in einer Shisha: Eine arabische Wasserpfeife, die in Großstädten hip geworden ist, rettet einen alten deutschen Landwirtschaftszweig.

Nach Jahren des Schrumpfens hat sich die Zahl der tabakanbauenden Betriebe in Deutschland stabilisiert. „Es war ein mühseliger Prozess, aber wir haben uns jetzt konsolidiert und sind optimistisch“, sagt Sven Plaeschke, Geschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Tabakpflanzer. Das liege insbesondere am boomenden Tabakmarkt für „Shisha“ genannte Wasserpfeifen. „Das hat uns gerettet“, sagt auch Jochen Adam, größter Tabakanbauer in Baden-Württemberg und Chef des dortigen Landesverbands.

Etwa 96 Prozent des deutschen Tabaks landeten früher oder später in einer Shisha, sagt Branchenvertreter Plaeschke. Die Blätter enthielten wenig Nikotin und hätten einen hohen Zuckergehalt.

5000 Tonnen Ernte pro Jahr

In Deutschland werden nach Worten Plaeschkes pro Jahr auf knapp 2000 Hektar Fläche etwa 5000 Tonnen Tabak geerntet. Dem im internationalen Vergleich schon immer kleinen Wirtschaftszweig wurde noch vor wenigen Jahren der endgültige Tod vorhergesagt. Denn die Zahl deutscher Tabakbauern, einst vierstellig, schrumpfte nach dem Ende der EU-Subventionen im Jahr 2009 dramatisch – von damals noch 360 auf inzwischen nur noch rund 100 Betriebe.

In Baden-Württemberg, dem Bundesland mit den meisten Tabakbauern, lag ihre Zahl im Jahr 2010 noch bei mehr als 60, wie das Landesamt für Statistik mitteilt. Heute sei nur noch die Hälfte übrig, erklärt Tabakbauer Adam. Auf Platz zwei und drei der wichtigsten Anbaugebiete folgen Rheinland-Pfalz und Bayern.

Mit Blick auf die Entwicklung der vergangenen Jahre spricht Plaeschke von einem Strukturwandel. „Wenige große Betriebe machen jetzt das, was früher viele kleine machten“, sagt er. Seit dem Jahr 2000 habe sich die von einem Betrieb bewirtschaftete Anbaufläche von sieben auf durchschnittlich 17 Hektar gesteigert.

–>

Gepflanzt wird demnach fast ausschließlich noch die Sorte Virgin, die im Gegensatz zu Sorten wie Burley oder Geudertheimer nicht an der Luft, sondern in Heißluftöfen getrocknet werde und damit weniger Arbeitsaufwand und Lohnkosten verursacht.

Tabakpreis gestiegen

Auf 80 Hektar baut Tabakbauer Jochen Adam in Neuried im baden-württembergischen Ortenaukreis Tabak an. Rund 200 Tonnen sind es in diesem Jahr. Bei der gerade zu Ende gegangenen Ernte gebe es trotz der langen Trockenheit nur geringe Ausfälle. Statt bis zu 2,8 Tonnen Tabak pro Hektar, ernteten Adam und seine Helfer in diesem Jahr etwa 2,5 Tonnen. Zufrieden ist der Tabakbauer mit dem Ergebnis trotzdem: Der Kilopreis für Tabak – je nach Qualität zwischen 3 und 5 Euro – sei in den vergangen Jahren zwischen 10 und 20 Prozent gestiegen.

„Der Dürresommer hat zwar auch dem Tabak eher geschadet“, erklärt der Tabakpflanzer-Lobbyist Plaeschke. In den meisten Regionen verfügten die Bauern aber über professionelle Wässerungsmöglichkeiten für die Tabakfelder. „Insofern sind wir einigermaßen optimistisch, dass wir bundesweit die 5000 Tonnen Ernte halten können“, sagte er. Genauere Zahlen gebe es aber erst in einigen Wochen.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen