Sexualaufklärung: Nun zur Sache, Schätzchen

Published 24/02/2018 in Medizin & Ernährung, Wissen

Sexualaufklärung: Nun zur Sache, Schätzchen
Die „Coin Cunts“ der amerikanischen Künstlerin Suzanna Scott sind symbolisch aufgeladen. Denn Geld ist immer mit im Spiel, wenn es um die Geschlechterfrage geht.

Ob Ursprung der Welt, mütterlicher Schoß oder Venusfalle: Das weibliche Geschlechtsorgan muss für vieles herhalten. Eine medizinische Betrachtung mag da nicht schaden.

Schon die Frage, wie man einen Artikel zu diesem Thema bebildert, ist derzeit eine echte Herausforderung. Weder Anatomieatlas noch Marmor-Akt werden diesem gerecht. Ein Nacktfoto könnte falsche Gedanken wecken, die Nahaufnahme zu sehr ablenken. Oder irritieren. Also Objektkunst. Die Entwürfe der amerikanischen Künstlerin Suzanna Scott lassen sich auf verschiedene Weise interpretieren und sind in ihrer Gestaltung doch eindeutig zu verstehen: Das im Jahr 2015 gestartete Projekt „Coin Cunts“ huldigt dem weiblichen Geschlecht in bunter Vielfalt. Mittlerweile sind Hunderte solcher Vaginabeutel aus Stoff entstanden, zu sehen ist auf dieser Seite nur eine Börse, stellvertretend für alle anderen. Schließlich soll es ganz allgemein um den Unterleib gehen – und um ein besonderes Buch, verfasst von den beiden Norwegerinnen Nina Dølvik Brochmann und Ellen Støkken Dahl.

Elektronisch versandt steht es offenbar unter Spam-Verdacht. Firewalls wehren immer wieder Mails mitsamt den aktuellen Fahnen ab, lassen sich aber irgendwann austricksen. Auf den 400 Seiten ist allerdings nichts Anrüchiges zu lesen über das genitale Mysterium, das sich wahlweise mit großem V, oder B, D, L, M, P, R, S, Z und ebenso F schreiben ließe, je nachdem, welches Synonym die eigene Sprachbegabung, Phantasie und Prüderie für den lateinischen Begriff Vagina erlauben. Das Buch stößt weltweit auf Interesse. Obwohl es nicht das erste freimütige Werk dieser Art ist, wird es bald in über 33 Sprachen erhältlich sein. Sogar auf Arabisch und Chinesisch, was den Autorinnen viel bedeutet. In ihrem Heimatland ist es unter dem Titelreim „Gleden med Skjeden“ ein Bestseller.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen