Gastro-Check: Besser frühstücken in Frankfurt

Published 06/03/2018 in Essen & Trinken, Stil

Gastro-Check: Besser frühstücken in Frankfurt
Frühstücken mit Main-Blick: das Oosten an der Mayfahrtstraße

Frühstücken kann mehr sein als sich morgens selbst den Kaffee zu kochen und das Brot zu schneiden. In diesen Lokalen in Frankfurt zum Beispiel: 13 Tipps, von gemütlich-bistrohaft bis elegant.

Ingwer pressen lassen, Rubens sehen

Das „Holbein’s“ am Frankfurter Städel ist seit vielen Jahren eine schöne Adresse, in guter Form zurzeit unter der Regie des jungen Küchenchefs Patrick Grossmayer. Er steht für entspannte Bistro-Gerichte mit vielen Fusion-Elementen und österreichischen Einsprengseln. Das Holbein’s ist businesstauglich und bei Museumsbesuchern beliebt, ein solider Dauerbrenner in der Stadt. Vorschlag für einen Sonntagmorgen: sich die Rubens-Ausstellung im Städel vornehmen. Vorher im „Holbein’s“ frühstücken, klassisch mit Gebäck und Marmeladen oder auch deftiger, auf jeden Fall mit einem der frisch gepressten Säfte (besonders gut ist der aus Apfel, Orange und Fenchel). Wer sich einheizen lassen will, lässt sich Ingwer entsaften und mit heißem Wasser aufgießen: ergibt einen sehr feurigen Tee.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen