Rüstung: China erhöht Verteidigungsausgaben

Published 05/03/2018 in Ausland, Politik

Rüstung: China erhöht Verteidigungsausgaben
Ranghohe Militärangehörige in Peking

Die chinesische Regierung rüstet weiter auf. Sie plant eine deutliche Erhöhung der Militärausgaben. China will damit seine Position als Asiens Führungsmacht weiter ausbauen.

China erhöht seine Verteidigungsausgaben in diesem Jahr um 8,1 Prozent. Peking will in diesem Jahr 1,11 Billionen Yuan (142 Milliarden Euro) für seine Armee ausgeben, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Montag nach der Vorlage eines Haushaltsberichts meldete, der vor dem Beginn des Nationalen Volkskongresses veröffentlicht wurde.

Im vergangenen Jahr gab China insgesamt umgerechnet 122 Milliarden Euro für seine Armee aus, wie kürzlich aus einem Bericht des Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) in London hervorging. Dies war der zweithöchste Verteidigungshaushalt der Welt, entsprach aber nur einem Viertel der Verteidigungsausgaben der Vereinigten Staaten.

Peking erhöht seine Verteidigungsausgaben seit 30 Jahren stetig. In den vergangenen Jahren entsprach die Erhöhung des Verteidigungshaushalts immer in etwa dem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts, das 2017 um 6,9 Prozent zulegte. In den Jahren zuvor waren sogar zweistellige Wachstumsraten zu verzeichnen.

In ihrem Selbstverständnis als asiatische Führungsmacht verfolgt die Volksrepublik das Ziel, parallel zu ihrem wachsenden wirtschaftlichen Einfluss auch die militärische Schlagkraft zu erhöhen. In diesem Jahr rechnet die Regierung in Peking mit einem Wirtschaftswachstum von „rund 6,5 Prozent“, wie aus dem Redetext von Ministerpräsident Li Keqiang hervorging, der vor Beginn des Nationalen Volkskongresses veröffentlicht wurde.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen