Stil-Fragebogen Barbara Sturm: Einkaufen? „Voll der Stress“

Published 02/01/2018 in Leib & Seele, Stil

Stil-Fragebogen Barbara Sturm: Einkaufen? „Voll der Stress“
Viel unterwegs: Eine Uhr braucht die Unternehmerin allein deshalb, um zu wissen in welcher Zeitzone sie sich gerade befindet.

Barbara Sturm führt nicht nur zwei Praxen in Düsseldorf und München. Die Ärztin hat eine Behandlungsmethode entwickelt, die der Hautalterung entgegenwirken soll – mit Cremes aus körpereigenen Wirkstoffen. Die Pflegeserie dazu verkauft sie mittlerweile auf der ganzen Welt.

Was essen Sie zum Frühstück?

Müsli. Am liebsten Bircher-Müsli, gerne mit Sahne und Obst. Da achte ich allerdings auf saisongerechte Früchte.

Wo kaufen Sie Ihre Kleidung ein?

Leider habe ich kaum Zeit zu bummeln. Selbst online shoppe ich wenig. Wenn ich in meiner Praxis in Düsseldorf bin und mal eine halbe Stunde Zeit habe, gehe ich zu Jades. Für Auftritte auf dem roten Teppich trage ich die Kleider meiner Freundin von Galvan.

Hebt es Ihre Stimmung, wenn Sie einkaufen?

Nein, das ist voll der Stress. Nur für meine kleine Tochter liebe ich es einzukaufen, gerne bei Bonpoint. Das ist so stimmungsaufhellend wie ein Glas Weißwein.

Was ist das älteste Kleidungsstück in Ihrem Schrank?

Ich habe viele Vintage-Sachen, vor allem von Chanel. Eine Jacke ist sicher 13 Jahre alt.

Was war Ihre größte Modesünde?

Modesünden? Gerade habe ich mir zwei Ohrlöcher stechen lassen – vielleicht das?

Tragen Sie zu Hause Jogginghosen?

Ja, sehr gerne.

Haben Sie Stil-Vorbilder?

Als ich noch jünger war, fand ich Sienna Miller und Kate Moss cool. Mittlerweile habe ich meinen eigenen Stil gefunden. Aber es macht Spaß, Anregungen über verschiedene Instagram-Accounts zu bekommen.

Haben Sie jemals ein Kleidungs- oder Möbelstück selbst gemacht?

Als Kind habe ich für meine Puppen Kleider genäht und Pullis gestrickt. In meiner Düsseldorfer Wohnung habe ich viele Möbelstücke entworfen. Ich bin zum Beispiel kein Fan herkömmlicher Sofas.

Besitzen Sie ein komplettes Service?

Ich habe bestimmt acht oder neun verschiedene Services. Ich könnte nur Geschirr kaufen. Kaum habe ich ein neues, liebäugle ich schon mit dem nächsten. Von meiner Mutter habe ich ein Service von Meissen geerbt.

Mit welchem selbst zubereiteten Essen konnten Sie schon Freunde beeindrucken?

Ich finde, auch eine beruflich engagierte Frau sollte kochen können. Ich mache ziemlich gute Currys und ein richtig gutes Tiramisu.

Welche Zeitungen und Magazine lesen Sie?

Ich lese nicht täglich Zeitung. Aber ich checke regelmäßig online die „New York Times“, „Financial Times“, „WWD“. Print lese ich fast gar nicht mehr, ich reise ja nur.

Welche Websites und Blogs lesen Sie?

„Into the Gloss“, „Vogue Beauty“, „Byrdie“, „Violet Files“, „Coveteur“, „R29“, und natürlich lese ich den Blog meiner älteren Tochter Charly Sturm.

Wann haben Sie zuletzt handschriftlich einen Brief verfasst?

Das ist noch nicht lange her. Als eine Freundin ihren Mann verlor, habe ich ihr einen Brief geschrieben.

Welches Buch hat Sie am meisten beeindruckt?

„Shantaram“ von Gregory Roberts fand ich faszinierend, weil es gezeigt hat, dass man alles machen kann, wenn man nur möchte.

Ihre Lieblingsvornamen?

Pepper und Charly, die Namen meiner Kinder.

Ihr Lieblingsfilm?

„Pitch Perfect“ habe ich bestimmt schon zehn Mal mit meinen Stiefkindern geguckt. Und „Ratatouille“, den habe ich mit meiner Tochter geschaut.

Fühlen Sie sich mit oder ohne Auto freier?

Nur in München fahre ich noch richtig gerne Auto.

Tragen Sie eine Uhr?

Weil wir so viel unterwegs sind, trage ich eine Uhr, um zu wissen, in welcher Zeitzone ich mich gerade befinde.

Tragen Sie Schmuck?

Nur ganz schlichten, der zu allem passt. Früher bin ich immer mit Schmuck für unterschiedliche Anlässe gereist, das mache ich heute nicht mehr. Ist mir zu anstrengend.

Haben Sie einen Lieblingsduft?

Bal d’Afrique von Byredo.

Was ist Ihr größtes Talent?

Der Glaube, dass alles möglich ist, dass man alles machen kann, wenn man nur möchte.

Was ist Ihre größte Schwäche?

Dass ich es immer allen recht machen möchte.

Womit kann man Ihnen eine Freude machen?

Mit einem handgeschriebenen Brief.

Was ist Ihr bestes Smalltalk-Thema?

Meine kleine Tochter Pepper.

Sind Sie abergläubisch?

Und wie! Ich klopfe gerne dreimal auf den Tisch und höre immer auf mein Bauchgefühl.

Wo haben Sie Ihren schönsten Urlaub verbracht?

Auf den Malediven. Mein Mann hat mir dort den Heiratsantrag gemacht.

Wo verbringen Sie Ihren nächsten Urlaub?

Ich hoffe, zu Weihnachten auf der Karibik-Insel unseres Freundes. Mal sehen, wie es da jetzt aussieht.

Was trinken Sie zum Abendessen?

Stilles Wasser und gelegentlich Weine aus Österreich.

Aufgezeichnet von Sabine Spieler.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen