Apple-Store in Zürich geräumt: Qualmender Handy-Akku löst Feuerwehreinsatz aus

Published 09/01/2018 in Unternehmen, Wirtschaft

Apple-Store in Zürich geräumt: Qualmender Handy-Akku löst Feuerwehreinsatz aus
Ein Mitarbeiter verbrannte sich bei der Reparatur des Akkus die Hand.

Bei der Reparatur eines Handy-Akkus kommt es in einem Apple-Laden in Zürich zu Rauchentwicklung. Sieben Personen müssen medizinisch versorgt werden. Die Ursache ist unklar.

Ein überhitzter Handy-Akku hat in Zürich Alarm ausgelöst. Weil sich bei einer Reparatur in einem Apple-Laden am Dienstag Rauch entwickelte, rückte die Feuerwehr mit einem Tanklöschfahrzeug sowie Notarzt und mehreren Rettungswagen an, wie die Polizei berichtete. 50 Mitarbeiter und Kunden hätten das Geschäft vorübergehend verlassen müssen.

Der Zwischenfall passierte, als ein Mitarbeiter den Akku in der Werkstatt des Ladens entfernen wollte. Er habe sich die Hand verbrannt. Das Personal habe sofort Quarzsand auf den Akku gestreut und den Rauch damit eingedämmt. Sieben Personen seien medizinisch versorgt worden.

„Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich stellten den Akku und das dazugehörende Gerät sicher, um im Labor festzustellen, was zur Überhitzung des Akkus geführt hatte“, teilte die Polizei mit. Apple selbst wollte sich auf Anfrage zunächst nicht zu dem Fall äußern.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen