Kongo-Brazzaville: Regierung und Rebellen vereinbaren Waffenruhe

Published 24/12/2017 in Ausland, Politik

Kongo-Brazzaville: Regierung und Rebellen vereinbaren Waffenruhe
Jahrzehntelang an der Macht: Präsident Denis Sassou-Nguesso

In der umkämpften Region Pool sollen die Rebellen die Waffen niederlegen und in die Gesellschaft integriert werden. Die Kämpfe waren als Protest gegen den Präsidenten ausgebrochen.

Nach monatelangen Kämpfen haben sich Regierung und Rebellen in der Republik Kongo-Brazzaville auf einen Waffenstillstand geeinigt. Die am Samstag unterzeichnete Vereinbarung sieht vor, dass die Rebellen in der umkämpften Region Pool ihre Waffen abgeben und dann mit staatlicher Hilfe wirtschaftlich und sozial in die Gesellschaft reintegriert werden, teilten Vertreter beider Seiten mit.

Die Regierung des langjährigen Präsidenten Denis Sassou-Nguesso solle die Pool-Region wieder unter ihre Kontrolle nehmen, geflohene Zivilisten sollen dorthin zurückkehren können.

Eine Friedensvereinbarung aus dem Jahr 2003 zwischen Sassou-Nguessos Regierung und Rebellenführer Frederic Bintsamou war im April kollabiert, weil die Rebellen aus Protest gegen die Wiederwahl des Präsidenten abermals zu den Waffen griffen.

Für das Land hatten die Kämpfe desaströse wirtschaftliche Auswirkungen: Der Landweg zwischen der im Inland gelegenen Hauptstadt Brazzaville und der Küste mit der Ölmetropole Pointe-Noire war unterbrochen. Wegen der fallenden Ölpreise waren Wirtschaft und Staatsfinanzen des Förderlandes ohnehin in einem schlechtem Zustand.

„Der Waffenstillstand ist eine gute Nachricht in einer Zeit, in der die wirtschaftliche Lage nicht sehr gut ist“, sagte Regierungssprecher Thierry Moungalla der Nachrichtenagentur AFP. Von Rebellenseite verlautete, die Vereinbarung solle schnell in Kraft treten.

Der inzwischen 73 Jahre alte Sassou-Nguesso ist seit Jahrzehnten der starke Mann der Republik Kongo. Der frühere Marxist regierte von 1979 bis 1992 und abermals seit 1997. Die Opposition hatte seine Wahlsiege angezweifelt und von Betrug gesprochen.

Die Republik Kongo hatte in den vergangenen Jahren durch die steigende Ölförderung einen begrenzten Boom erlebt. Sie ist der nördliche Nachbar der sehr viel größeren und ärmeren Demokratischen Republik Kongo mit der Hauptstadt Kinshasa.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen