Tausende Kurden fliehen: Irakische Armee rückt in Kirkuk ein

Published 16/10/2017 in Ausland, Politik

Tausende Kurden fliehen: Irakische Armee rückt in Kirkuk ein
Irakische Truppen auf einem Kampfpanzer auf einer Autobahn, südlich von Kirkuk

Nach dem kurdischen Unabhängigkeitsreferendum eskalieren die Spannungen. Irakische Einheiten dringen in kurdisches Gebiet ein und stoßen rasch vor. Droht nun ein Bürgerkrieg?

Die irakische Armee hat eine Großoffensive auf die von Kurden kontrollierte Region um Kirkuk im Norden des Landes begonnen und binnen weniger Stunden wichtige Ziele eingenommen. Nach Angaben der Armee übernahmen die Regierungstruppen am Montag nahezu kampflos den Flughafen von Kirkuk sowie die North Oil Company. Auch eine Erdgasanlage, ein Kraftwerk sowie große Gebiete rund um die Millionenstadt seien unter Kontrolle. Am Nachmittag meldete die Nachrichtenagentur dpa unter Berufung auf lokale Sicherheitskreise, dass irakische Truppen auch in die Stadt selbst eingerückt und das Gebäude der Provinzregierung unter ihre Kontrolle gebracht hätten.

Die Öl- und Gasförderung ist nach Angaben des Ölministeriums nicht beeinträchtigt. Dennoch zogen die Ölpreise auf dem Weltmarkt an. Die Offensive ist die bislang härteste Reaktion der Regierung in Bagdad auf das Unabhängigkeitsreferendum in der Kurdenregion und in Kirkuk, bei dem sich am 25. September eine deutliche Mehrheit für eine Loslösung vom Irak ausgesprochen hatte.

Nachdem die Regionalregierung Berichte über einen Vormarsch der irakischen Truppen zunächst als falsch zurückgewiesen hatte, meldete der kurdische Fernsehsender „Rudaw“ später, kurdische Peschmerga-Einheiten hätten sich aus einigen Stellungen zurückgezogen. Der irakische Ministerpräsident Haidar al Abadi rief die Peschmerga in einer im Staatsfernsehen verlesenen Erklärung auf, Teil der Streitkräfte zu werden. Er wies demnach die Armee an, zusammen mit der Bevölkerung und den Peschmerga für die Sicherheit in Kirkuk zu sorgen. Die Peschmerga drohten am Mittag aber damit, die irakische Regierung werde für die Offensive einen hohen Preis zahlen.

Pentagon: Weitere Eskalation vermeiden

Das amerikanische Verteidigungsministerium forderte beide Seiten auf, eine weitere Eskalation zu vermeiden. Die Vereinigten Staaten haben sowohl die irakische Armee als auch die Peschmerga für den Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) mit Waffen ausgerüstet.

Der Vertreter der kurdischen Regionalregierung in Washington, Bajan Sami Rahman, rief die Vereinigten Staaten via Twitter dazu auf, ihre Führungsrolle wahrzunehmen, um einen Krieg zu verhindern.

Kirkuk und die nahegelegenen Ölfelder waren seit 2014 von Peschmerga-Kämpfern kontrolliert worden. Sie hatten die Region übernommen, nachdem die irakische Armee vor dem anrückenden IS geflohen war. Die nun eingenommene North Oil Company ist eine der beiden größten Ölunternehmen des Landes. Ein Vertreter des Ölministeriums erklärte, einige Kurdenanführer hätten zugestimmt, Kämpfe in Öl- und Gasanlagen zu vermeiden.

Während irakische Militärvertreter von einem nahezu widerstandslosen Vormarsch sprachen, berichteten Vertreter der Kurden von Gefechten zwischen Peschmerga und einer von Iran ausgebildeten und bewaffneten Schiiten-Miliz. Iran unterstützt wie die Türkei das Einschreiten des Iraks gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen der Kurden. Beide Nachbarländer haben große kurdische Minderheiten.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen