40 Jahre Voyager: Mit goldenen CDs zu fernen Welten

Published 20/08/2017 in Weltraum, Wissen

40 Jahre Voyager: Mit goldenen CDs zu fernen Welten
Illustration der Raumsonde Voyager 1,das weitest entfernte von Menschenhand gefertigte Objekt.

Vor vierzig Jahren starteten die beiden Voyager-Sonden zur ihrer großen Tour ins Sonnensystem. Die Planeten haben sie längst hinter sich gelassen. Und noch immer funken sie Signale zur Erde.

Vor siebzehn Jahren schrieb ein Foto Weltraumgeschichte. Es wurde aus sechs Milliarden Entfernung geschossen und stammt von einer der beiden amerikanischen Voyager-Sonden, die vor 40 Jahren gestartet waren. Auf dem Foto ist das innere Sonnensystem abgebildet mit den Planeten Venus, Erde, Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun. Unser Heimatplanet selbst erscheint darauf als unscheinbarer, blass-blauer Lichtpunkt. Kontinente, Meere oder Wolken sind nicht zu erkennen. Der blaue Punkt wurde Sinnbild für die unendliche Weite des Alls.

Inzwischen haben die beiden Voyager-Sonden auf ihrer Reise beträchtliche Strecken zurückgelegt. Voyager2, die heute vor 40 Jahren gestartet war, ist mittlerweile mehr als 17 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt. Das entspricht dem fast 115-fachen Abstand Erde-Sonne. Voyager1 – sie brach 16 Tage später, am 5. September 1977, zur ihrer Reise auf – kommt sogar auf den 139-fachen Abstand. Weiter gereist, ist noch kein anderes vom Menschen gebautes Objekt. Und täglich wird der Abstand größer – etwa um die dreieinhalbfache Distanz Erde-Mond.

Auf Siebenmeilenstiefeln durch Sonnensystem

Mitte der sechziger Jahre erkannte man bei der Nasa, dass es mit einem geschickten Flugmanöver möglich war, innerhalb kürzester Zeit mit einer Raumsonde die Planeten Jupiter, Saturn, Uranus und Neptun zu erreichen. Mit der sogenannten „Swing-by-Technik“, die erstmals bei den Pioneer-Sonden angewandt wurde, hatte man ein Verfahren an der Hand, um im Schwerefeld eines Planeten kräftig Schwung zu holen. So ließen sich die weiten Entfernungen zwischen den Planeten vergleichsweise schnell zurücklegen. Der Start der großen Planetentour musste 1977 erfolgen. Da war die Konstellation der anvisierten Planeten besonders günstig. Anfang der siebziger Jahre war schließlich die Voyager-Mission geboren, die aus zwei baugleichen Raumflugkörpern bestand.

Keine zwei Jahre nach dem Start hatten die Sonden bereits ihr erstes Ziel erreicht, den Planeten Jupiter. Voyager1 am 5. März 1979, vier Monate eher als die langsamere Voyager2. Als letztere dort ankam, hatte Voyager1 bereits Kurs auf Saturn genommen, den sie am 12. November 1980 passierte. Neun Monate später folgte ihr Voyager2. Während Voyager1 weiter eilte in Richtung interstellaren Raum, schlug der Nachzügler, nachdem er einen kurzen Blick auf das Ringsystem des Saturn und dessen Monde genommen hatte, den Weg zu den äußeren Planeten ein. Die Sonde flog Ende 1986 an Uranus vorbei und passierte Neptun dreieinhalb Jahre später. Von dort schoss Voyager2 auch ihr berühmtes Foto.

Große Vorbilder für „Cassini“ und „New Horizons“

Die Bilder, die die beiden Kundschafter von den Planeten und ihren Trabanten zur Erde schickten, zeigten den Wissenschaftler auf der Erde atemberaubenden Ansichten von zum Teil unbekannter Welten. Sie waren Ansporn für nachfolgende Raumfahrtmissionen, etwa „Cassini“, die zwölf Jahre lang das Saturnsystem aus nächster Nähe erkundete oder „New Horizon“, die nach einer zwölfjährigen Anreise 2015 am Zwergplaneten Pluto vorbeiflog und nun unterwegs ist zum dem Kuiper-Gürtel am Rande des Sonnensystems.

Die Planeten des Sonnensystems hat das Voyager-Duo inzwischen längst hinter sich gelassen. Voyager 1 verließ vor etwa fünf Jahren den Bereich des Sonnenwindes und fliegt seit dem durch den interstellaren Raum. Das zeigen die Daten der noch funktionierenden Instrumente des Flugkörpers. Voyager2 kann jeden Tag das Niemandsland betreten. Gleichwohl spüren beide Sonden noch den Einfluss der Schwerkraft der Sonne.

Regelmäßig senden die Kundschafter Funksignale zur Erde. Diese sind mittlerweile deutlich länger als einen halben Tag unterwegs, bis sie das Kontrollzentrum am Jet Propulsion Laboratory der Nasa in Pasadena erreichen. Dort sitzt nur noch ein Dutzend Wissenschaftler und Ingenieure, die auf Nachrichten ihre Schützlingen warten. Einige Forscher, wie der 81 Jahre alte Chef der Voyager Mission, Ed Stone, waren von Anfang an dabei. Man benötigt ihr Wissen heute dringender denn je, denn die Technik der Raumsonden und die Computer mit ihren Programmen, die im Voyager-Kontrollraum in Pasadena stehen, sind inzwischen so veraltet, dass sie nur noch von den Raumfahrtveteranen bedient werden können.

Mit Chuck Berry im weiten Nichts

Der 40. Geburtstag von Voyager 1 und 2 wird noch lange nicht ihr letzter sein, gleichwohl die von Plutoniumbatterien gespeiste Energie allmählich zur Neige geht. Bis zum Jahr 2025, so schätzt man bei der Nasa, könnten noch einige der wissenschaftlichen Instrumente an Bord betrieben werden. Dann wird man auch die letzten abschalten. Und selbst, wenn die Sonden verstummen, werden sie weiterfliegen. Allerdings wird ihnen lange Zeit nicht viel mehr begegnen als Staub und Gas. Erst in rund 40.000 Jahren, so die Prognose, wird die in südlicher Richtung reisende Voyager 2 an dem Stern Gliese 445 vorbeifliegen, in einem Abstand von 1,6 Lichtjahren. Voyager 1, die sich in nördlicher Richtung bewegt, hat jedoch wenig Chancen, einem Himmelskörper zu begegnen.

Für den Fall, dass die Raumsonden auf ihrer langen Reise irgendwann intelligenten Außerirdischen begegnen sollten, hat man vorgesorgt. Im Gepäck führen die Kundschafter goldene Datenträger mit sich. Darauf gespeichert sind der Song „Johnny B. Goode“ der Rock’n’Roll-Legende Chuck Berry, klassische Musik von Bach, Mozart und Beethoven sowie traditionelle Musik aus verschiedenen Ländern. Auch 115 Bilder und Grußbotschaften in 55 verschiedenen Sprachen sind für die Ewigkeit festgehalten worden.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen