Ist das Auto reif fürs Museum?

Published 14/08/2017 in Auto & Verkehr, Technik & Motor

Ist das Auto reif fürs Museum?
Söhne Mannheims: Der kühler im Vordergrund gehört zu einem Tourenwagen des Ladenburger Herstellers C. Benz Söhne aus dem Jahr 1924.

Autonom, elektrisch und vernetzt: So sieht wohl die Zukunft der Mobilität aus. Wird es das Auto, wie wir es kennen, so noch geben? Das Technoseum in Mannheim zeigt, wie sich eine Geschichte auch anders erzählen lässt.

Die Brennstoffzelle als Autoantrieb? Die ist auch schon eine alte Zukunftstechnologie. Das zeigt zum Beispiel der 1986 gebaute, schwer beladene VW-Transporter im Technoseum, dem Landesmuseum für Technik und Arbeit in Mannheim. Mit dem weißen Pritschenwagen, der ein mächtiges Maschinenhaus im Heck trägt, hat das Kernforschungszentrum Karlsruhe vor mehr als 30 Jahren eine mögliche Technologie zur Energieversorgung von elektrisch angetriebenen Straßenfahrzeugen ausgelotet. Heute ist das Verfahren wieder im Gespräch, um Elektroautos langstreckentauglich zu machen.

Von der flinken Leichtigkeit zeitgenössischer Visionen für das elektrische Fahren ist am T 2 allerdings nicht viel zu spüren. Das macht dieses Exponat in der neuen Abteilung des Technoseums zum Automobilbau so interessant. Denn hier wird die Geschichte des Automobils nicht in erster Linie aus der Perspektive des Objekts beschrieben, sondern stets auch aus der Sicht seiner Erfinder und Hersteller, der Gesetzgeber und der notwendigen Infrastrukturen.

48008552 Urknall: Rechts der Nerubau des Benz Patent-Motorwagens aus dem Jahr 1886, dem ersten Automobil der Geschichte.Bilderstrecke

Das öffnet auch den Blick auf eine Kontinuität von Innovation und dem Wettstreit der technologischen Lösungen. Denn die Biographie des Autos, wie wir es kennen, verlief keineswegs so geradlinig, wie man meinen möchte: Als die Mobilitätsmaschine des 20. Jahrhunderts im Jahr 1886 von Carl Benz (in Mannheim) und Gottlieb Daimler (in Stuttgart) entwickelt wurde, war der Siegeszug des Straßenfahrzeugs mit Verbrennungsmotor keineswegs ausgemacht. In den beiden ersten Jahrzehnten der Autogeschichte lag der Ottomotor vielmehr noch im heftigen Wettstreit mit der Elektromaschine (batterieelektrisch und verschiedene Hybridlösungen), zu Anfang auch noch mit der Dampftraktion. Dass sich der Verbrennungsmotor mit direkter Kraftübertragung als Antrieb im Auto durchsetzte (später um den Dieselmotor ergänzt), lag unter anderem an den eingeschränkten Speichermöglichkeiten für elektrische Energie. Das kommt uns heute wieder aktuell vor.

Der Besucher wird zum Fahrzeugbauer

Begibt sich, wer jetzt eine museale Dauerausstellung zum Thema Auto einrichtet, nicht auf dünnes Eis? Schließlich wird in den zeitgenössischen Diskursen zur Mobilität der nahen Zukunft der Abschied vom Automobil vorausgesagt, wie wir es kennen: Demnach wird der Verbrennungsmotor durch den Elektroantrieb abgelöst, der aktiv steuernde Fahrer abgeschafft und der persönliche Besitz eines Autos zum Auslaufmodell. So kann das, was heute als visionäres Exponat gilt, übermorgen schon Geschichte sein.

Das Dilemma umgeht die neue, im März eingeweihte Abteilung des Mannheimer Museums elegant. Denn ein Leitmotiv der Ausstellung mit 19 Automobilen, 23 Zweirädern und zahlreichen weiteren Exponaten ist der Herstellungsprozess des Automobils. Das ist auch ein wichtiges Stück lokaler Wirtschaftsgeschichte der Heimatstadt des Automobilerfinders Carl Benz, sagt Museumsdirektor Hartwig Lüdtke – weshalb auch ein 1924 gebauter Benz Tourenwagen aus dem Nachlass der Familie zur Ausstellung gehört. Wie damals Fahrzeuge gebaut wurden, kann der Besucher virtuell erleben – in einem Computerspiel, das Manufakturfertigung und Fließbandarbeit vergleichbar macht.

Ganz anschaulich und im besten Sinne begreifbar wird der Wandel der Autoindustrie aber an zwei Stationen, die sich im kleinen Maßstab mit den Themen additive Fertigung und kooperatives Arbeiten mit Robotern beschäftigen: Da werden einerseits mit dem 3D-Drucker die Teile eines kleinen Modellautos hergestellt. Und andererseits sind die Museumsgäste dazu aufgerufen, gemeinsam mit einem Präzisionsroboter von ABB das Mini-Auto zu montieren. Wie aus der Zeit gefallen wirkt im Vergleich dazu die originale Montageinsel eines Porsche-Fließbandes. Wer genauer in das Gewirr aus Schläuchen und Stahlträgern schaut, entdeckt jedoch vergleichsweise modernes Blech, das da geschweißt wird. Und tatsächlich stammt die Anlage nicht etwa aus den fünfziger Jahren, sondern wurde bis ins letzte Viertel des 20. Jahrhunderts in Zuffenhausen für den Bau des 911 genutzt.

Und manchmal werden auch historische Anekdoten plötzlich ganz aktuell. Das gilt zum Beispiel für den Opel 4 PS, den das Technoseum in der neuen Abteilung zeigt. Denn dieser Typ war nicht nur das erste in Deutschland nach dem modernen Fließbandverfahren gefertigte Auto. Sondern die Rüsselsheimer Marke bediente sich damals auch recht freizügig an einer Konstruktion des französischen Konkurrenten Citroën. Entsprechende Plagiatsklagen verliefen aber im Sand. Und mit der Übernahme von Opel durch die Citroën-Muttergesellschaft PSA hat sich das Thema nach mehr als 90 Jahren wohl erledigt.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen