Ein Toter bei mutmaßlichem Anschlag auf Muslime in London

Published 19/06/2017 in Ausland, Politik

Ein Toter bei mutmaßlichem Anschlag auf Muslime in London
Sicherheitskräfte in Finsbury Park

Ein Fahrer ist in London in eine Gruppe von Passanten gerast und hat so mindestens eine Person getötet. Zehn Menschen wurden verletzt. Die Menschengruppe war dabei, eine Moschee zu verlassen. Der Fahrer wurde festgenommen.

In London hat in der Nacht zum Montag ein Lieferwagen mehrere Menschen angefahren und dabei einen Mann getötet sowie zehn weitere Passanten verletzt. Die Polizei bestätigte die Festnahme des 48 Jahre alten Fahrers. Er werde auf seine geistige Gesundheit untersucht. Augenzeugen berichteten, dass der Täter groß und hellhäutig sei. Anti-Terror-Ermittler übernahmen die Untersuchung des Vorfalls, der sich nahe einer Moschee im Stadtteil Finsbury Park ereignete. Premierministerin Theresa May sagte, der Vorfall werde wie ein möglicher Anschlag behandelt und berief eine Krisensitzung ein.

Dem Sender Sky News sagten mehrere Augenzeugen, es seien drei Männer in dem Fahrzeug gewesen. Zwei seien nach dem Vorfall weggerannt, während ein anderer zunächst festgehalten und anschließend festgenommen werden konnte. Dass mehrere Männer in dem Fahrzeug saßen, ist jedoch nicht bestätigt. Das Fahrzeug, das die Passanten rammte, soll nach einem Bericht der Boulevard-Zeitung „The Sun“ ein gemieteter weißer Lieferwagen sein. Ein solches Fahrzeug war auch auf diversen Bildern zu sehen, die nach dem Vorfall im Netz kursierten.

43576622 Der Vorfall ereignete sich direkt vor einer Moschee.Bilderstrecke

Mohammed Kozbar, der Vorsitzende der Moschee, sagte der „Sun“: „Wer immer das getan hat, wollte Menschen verletzen. Das ist eine Terrorattacke.“ Muslime feiern derzeit den Fastenmonat Ramadan. Er dauert noch bis zum 24. Juni.

Auch der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan bezeichnete den Zwischenfall als Terroranschlag. „Die Londoner Polizei ist nach einem fürchterlichen Terroranschlag auf unschuldige Menschen in Finsbury Park im Einsatz“, schrieb er am frühen Montagmorgen auf Facebook. Die kompletten Details seien noch nicht bekannt, „aber das war klar ein gezielter Angriff auf unschuldige Londoner, von denen viele gerade die Gebete während des heiligen Monats Ramadan beendeten“, schrieb Khan weiter. Seine „Gedanken und Gebete“ seien bei allen Betroffenen.

Police arrive on the scene to respond to an incident where a vehicle has collided with pedestrians in London https://t.co/PyvVHDaEmO pic.twitter.com/ykp4UmlU6d

— CNN (@CNN) 19. Juni 2017

Die britische Premierministerin Theresa May sagte, es handele sich um einen „furchtbaren Zwischenfall“. „Meine Gedanken sind bei den Verletzten, ihren Angehörigen und den Rettungskräften vor Ort“, sagte sie. Auch Labour-Chef Jeremy Corbyn äußerte sich bestürzt.

Aus Sicht des Britischen Rats der Muslime könnte der Angriff ein gegen Muslime gerichteter Anschlag gewesen sein. „Von den Augenzeugenberichten her scheint es, als wäre der Täter von Islamhass motiviert gewesen“, schrieb der Rat am frühen Montagmorgen auf Twitter. Muslime hätten in den vergangenen Wochen und Monaten oft Islamhass erleben müssen, der nächtliche Vorfall nahe einem muslimischen Gemeinschaftshaus sei dessen „gewalttätigste Manifestation“ bislang.

This is the scene at Finsbury Park station side of cordon. Confusion as to what exactly has taken place. Helicopter up. pic.twitter.com/Rex6EFssLr

— Brian Whelan (@brianwhelanhack) 19. Juni 2017

Der Stadtteil Finsbury liegt nördlich des Zentrums von London. Die Millionenstadt war kürzlich zum Schauplatz eines blutigen Terroranschlags geworden: Am 3. Juni hatten auf der London Bridge und am Borough Market drei Terroristen mindestens acht Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt. Die Täter wurden kurz darauf von Polizisten erschossen.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen