Die Bevölkerung in Deutschland wird wieder jünger

Published 13/06/2017 in Gesellschaft, Menschen

Die Bevölkerung in Deutschland wird wieder jünger
Junge Menschen beim internationalen Jugendgipfel 2015: In Deutschland sinkt das Durchschnittsalter.

Die Bundesrepublik senkt ihr Durchschnittsalter – erstmals seit der Wiedervereinigung. Das liegt aber nicht an den Deutschen.

Erstmals seit der Wiedervereinigung ist das Durchschnittsalter der Bevölkerung in Deutschland gesunken. Laut Statistischem Bundesamt lag das durchschnittliche Bevölkerungsalter am 31.Dezember 2015 bei 44 Jahren und drei Monaten. Ende 2014 hatte es noch 44 Jahre und vier Monate betragen und war damit seit 1990 stetig gestiegen, um insgesamt fünf Jahre.

Der leichte Rückgang nach 24 Jahren ist aber ausschließlich auf die nichtdeutsche Bevölkerung zurückzuführen, wie die Statistiker am Dienstag weiter mitteilten. Das durchschnittliche Alter der deutschen Bevölkerung stieg hingegen weiter – von 44 Jahren und zehn Monaten auf 45 Jahre. Für Frauen betrug es am 31. Dezember 2015 rund 46 Jahre und fünf Monate, für Männer 43 Jahre und sieben Monate. Das Durchschnittsalter der nichtdeutschen Bevölkerung lag hingegen Ende 2014 bei 38 Jahren und neun Monaten und sank bis zum 31.Dezember 2015 auf 37 Jahre und fünf Monate.

Für den Rückgang sorgte vor allem der starke Zuzug junger Menschen aus Krisengebieten – besonders aus Afghanistan, Eritrea, dem Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia und Syrien. Unter ihnen verringerte sich das durchschnittliche Alter zwischen 2014 und 2015 um drei Jahre und einen Monat auf 26 Jahre und fünf Monate. Während die Zahl der Deutschen in diesem Zeitraum um 134.037 Personen abnahm, legte die Zahl der nichtdeutschen Bevölkerung um 1.112.184 Personen zu – unter ihnen allein 503.988 Asylsuchende aus den genannten Ländern.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen