Der Amazon-Chef fällt zurück

Published 11/06/2017 in Aktien, Finanzen

Der Amazon-Chef fällt zurück
Jeff Bezos bei der Vorstellung seiner Rakete für Weltraumtouristen

Eigentlich ist Amazon-Gründer Jeff Bezos auf dem Weg, der reichste Mann der Welt zu werden. Doch ein schlechter Tag kostet ihn Milliarden.

Amazon-Gründer Jeff Bezos hat an nur einem Tag rund 2,6 Milliarden Dollar an Vermögen verloren und ist in der Liste der reichsten Leute der Welt von Rang zwei auf Rang drei zurückgefallen – so meldet es der Finanzdienst Bloomberg, der eine Bill Gates als reichsten Mann der Welt abzulösen.

Doch dann kam der Freitag, und der war für Technik-Aktionäre nicht erfreulich. Analysten der Investmentbank Goldman Sachs veröffentlichten einen neuen Bericht, in dem sie sagten, die Technik-Kurse seien erst mal weit genug gestiegen. Es gebe „Grund zur Pause“, unter vielen Aktien gebe es ein „Luftloch in den Bewertungen.“

Die Amazon-Aktie verlor zwischenzeitlich 8,2 Prozent und schloss den Tag 3,2 Prozent niedriger, unter der 1000-Dollar-Marke – und schon hatte das Unternehmen rund 15 Milliarden Euro Börsenwert verloren.

Microsoft und Facebook verloren an Börsenwert. Insgesamt vernichteten die Aktionäre bei den fünf großen Technik-Unternehmen rund 97 Milliarden Dollar an Börsenwert.

Die Verlierer-Liste führte Apple an. Über dessen neues iPhone kam ein Gerücht, die Datenübertragungsrate würde gedrosselt, darum sei das Internet im iPhone langsamer als im Topmodell des Konkurrenten Samsung. Ein Kursverlust von 3,9 Prozent löschte 30 Milliarden Dollar an Börsenwert aus – fast eine ganze Deutsche Bank.

Zur Detailansicht

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen