„Ich bin auch daran gewachsen“

Published 03/06/2017 in Gesellschaft, Gesundheit

„Ich bin auch daran gewachsen“
Viele reden nicht darüber, aber fünf Prozent der Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren übernehmen in ihrem Zuhause regelmäßig pflegerische Aufgaben.

Der Vater hat Krebs, die Mutter multiple Sklerose: Tabitha Maria Scheuer ist 21 und pflegt seit Jahren ihre Eltern. Über ein Leben zwischen Krankenbett, Uni und ständigen Sorgen.

Tabitha, du pflegst sowohl deine Mutter als auch deinen Vater. Wiehat das alles angefangen?

Bei meiner Mutter wurde 2002 multiple Sklerose diagnostiziert, bei meinem Vater kurz darauf Prostatakrebs im Endstadium. Da war ich acht Jahre. Ich kann mich gar nicht mehr richtig daran erinnern, wie es war, bevor meine Eltern krank wurden. Meine Mutter war schon immer extrem schnell aus der Puste, lief an Krücken, mit Rollator und sitzt seit langem im Rollstuhl. Nach ihrer Diagnose hatte mein Papa begonnen, ein behindertengerechtes ebenerdiges Haus zu bauen, und während dieser Zeit selbst erfahren, dass er Krebs im Endstadium hat. Wir haben gefühlt alle Therapien mitgemacht, die es gibt, innere und äußere Bestrahlungen, Chemo, Medikamente. Als kleines Kind habe ich davon natürlich nicht so viel mitbekommen sollen, aber mit der Zeit war ich immer mehr eingebunden.

Und wie geht es den beiden heute?

Bei meiner Mama wird es eben nach und nach immer schlechter, sie kann weder stehen noch gehen, keinen Stift oder Löffel halten. Aber von beiden ist sie trotzdem die Fittere. Bei meinem Vater sind vor zwei Jahren motorische Ausfälle aufgetreten, ihm sind also die Beine dauernd weggeknickt, und die Schmerzen wurden trotz Morphiums immer heftiger. An einem Abend im letzten Juni war es so schlimm, dass ich ihn in die Notaufnahme gebracht habe, wo das Ganze erst einmal überhaupt nicht ernst genommen wurde. Nachdem das Wochenende im Krankenhaus vorbei war, wurde er plötzlich notoperiert. „Beten Sie, dass ihr Vater durchkommt“, hat der Arzt mir am Telefon gesagt. Das war der schlimmste Tag in meinem Leben.

46404485 Tabitha Maria Scheuer Instagram-Kanal findet man unter marias.healthytreats und ihren Blog unter mariashealthytreats.com.

Dein Vater hat überlebt.

Ja, aber der Tumor konnte nicht entfernt werden und hat das Rückenmark stark geschädigt. Er ist seitdem querschnittsgelähmt und liegt 24 Stunden zu Hause in seinem Pflegebett. Er hat überall Tumore, in den Knochen, im Gehirn, in den Organen. Trotz der Lähmung hat er furchtbare Schmerzen, weil seine Nervenbahnen noch teils funktionieren und Gefühle transportieren.

War von vornherein klar, dass du ihn selbst pflegen würdest?

Der Arzt meinte nach der OP: „Sie nehmen Ihren Vater sicher nicht mit nach Hause. Entweder er stirbt hier, oder er kommt ins Hospiz.“ Aber ich könnte meinen Vater nie weggeben. Er hat alles für mich getan, egal wie es ihm selber ging. Dafür bin ich ihm unheimlich dankbar. Meine Eltern sind mein Ein und Alles. Ich will, dass sie so würdevoll wie möglich leben können. Wir hatten schon immer ein richtig gutes Verhältnis. Sonst würde das alles auch nicht so funktionieren.

Hast du gewusst, was dich erwartet?

Während mein Vater im Krankenhaus und auf Reha war, habe ich mich natürlich um alle Hilfsmittel gekümmert, also geschaut, dass er ein Pflegebett daheim hat und alles Wichtige vorbereitet war. Aber wie man jemanden im Bett wäscht und sauber macht, wie richtige Lagerung funktioniert, davon hatte ich null Ahnung. Das habe ich alles nach und nach gelernt.

Wie sieht ein typischer Tag bei euch aus?

Ich wohne ja mit im Haus meiner Eltern, nur eine Etage über ihnen. Außer dass ich zum Einkaufen und ab und an in die Uni gehe, bin ich eigentlich immer zu Hause. Als Erstes mache ich morgens meine Mama fertig. Dann wasche ich Papa, entleere seinen Urinbeutel, creme ihn ein, damit er nicht wundliegt, und mache Frühstück. Das dauert ungefähr bis 11.30 Uhr. Mit meinem Papa mache ich mehrmals am Tag Krankengymnastik, also bewege und mobilisiere ihn. Ich kümmere mich um den Haushalt, koche für uns und helfe meinen Eltern beim Essen. Meiner Mama fällt zum Beispiel alles aus der Hand, sie kann kein Essen schneiden oder aus dem Glas trinken. Nebenbei schreibe ich gerade an meiner Bachelorarbeit. Im Studium kann ich glücklicherweise vieles online machen, ich habe also nur wenig Präsenzpflicht.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen