Durchbruch in der Medizin: Neugeborenes nach Behandlung frei von HI-Viren

Published 06/03/2014 in Gesellschaft, Gesundheit

Durchbruch in der Medizin: Neugeborenes nach Behandlung frei von HI-Viren

Ein Neugeborenes, das mit HIV infiziert war, ist jetzt virusfrei. Der Fall stützt die These, infizierte Neugeborene durch die Behandlung mit starken Arzneien unmittelbar nach der Geburt heilen zu können.

Ein mit HIV infiziertes Neugeborenes in Kalifornien, das kurz nach der Geburt mit Zidovudin (AZT) und zwei weiteren Aids-Medikamenten behandelt wurde, gilt neun Monate später als virusfrei. Wie die Medizinerin Deborah Persaud von der Universität Johns Hopkins am Mittwoch bei einer Aids-Konferenz in Boston (Massachusetts) bestätigte, wurde im Körper des Mädchens keine Infektion mehr nachgewiesen. Der Fall stützt die These, infizierte Neugeborene durch die Behandlung mit starken Arzneien unmittelbar nach der Geburt heilen zu können.

Im vergangenen Jahr hatten amerikanische Wissenschaftler bereits von einer ursprünglich mit HIV infizierten Dreijährigen im Bundesstaat Mississippi berichtet, die keine Infektion mehr aufwies, nachdem sie 30 Stunden nach der Geburt ebenfalls mit starken Aids-Medikamenten behandelt worden war. Das Mädchen soll in den vergangenen zwei Jahren keine Arzneien mehr genommen haben. Wie die „New York Times“ meldet, leben in Kanada und Südafrika acht weitere Kinder, die nach Medikamentengabe in den ersten Tagen nach der Entbindung als virusfrei gelten.

Amerikanische Forscher kündigten während der „Conference on Retroviruses and Opportunistic Infections“ (CROI) nun eine Studie an, bei der etwa 60 infizierte Neugeborene innerhalb der ersten 48 Stunden mit Zidovudin und ähnlichen Medikamenten behandelt werden. Falls die Untersuchung zu einem positiven Ergebnis kommt, könnten voraussichtlich alle etwa 250.000 Neugeborene, die jedes Jahr auf der ganzen Welt mit einer HIV-Infektion geboren werden, virusfrei aufwachsen.

Print article

Kommentieren

Bitte Pflichtfelder ausfüllen